Hubert Sumlin (1931 - 2011)

Der ewige Sidemanhubertsumlin.jpg

In Wayne, New Jersey ist am 4. Dezember Hubert Sumlin im Alter von 80 Jahren gestorben. In diesem Jahr stirbt damit ein weiterer der grossen alten Bluesmen, und diesmal müssen wir Abschied nehmen von einem Gitarristen, der stets im Schatten seines Mentors Howlin‘ Wolf gestanden ist, und der doch den Chicago-Bluessound geprägt hat wie wenig andere. Hubert Sumlin (1931-2011) war in höchsten Mass ein Bindeglied zurück zu den Ursprüngen des Deltablues. Er spielte eigentlich akustischen Delta-Blues, bloss transferierte er diese Musik auf die elektrische Gitarre und spielte mit der hierfür erforderlichen Feinheit. Hubert Sumlin wurde zum Virtuosen des Groben und damit war er Vorbild für den elektrischen Blues der nächsten Generation.

«The Howlin Wolf» (1910-1976) war bereits ein bekannter Mann, als er im Alter von 31 Jahren in Hughes, Arkansas auftrat. Der damals 10-jährige Hubert Sumlin wollte ihn unbedingt sehen, fiel dabei durchs Fenster und direkt auf die Bühne. Chester Burnett, wie «The Howlin Wolf» bekanntlich hiess, setzte ihn den gesamten Auftritt durch auf die Bühne. Kein Wunder war er danach vom Blues infiziert.

hubertsumlinjung.jpgSo zumindest die Legende. Wahrscheinlicher ist die weniger aufregende Geschichte: Sumlin (16.11.1931 - 4.12.2011, gleicher Geburtstag wie W.C. Handy) begann seine Karriere gemeinsam mit James Cotton bei Radio KWM in West Memphis. Dort traf er den Wolf und als dieser 1953 nach Chicago ging, wollte sein Gitarrist Willie Johnson (1923-1996) nicht mit und so versuchte Wolf es erst mit Jody Williams, holte aber 1954 Hubert Sumlin nach und engagierte diesen als Gitarristen. Ein Jahr später verliess Williams die Band. Abgesehen von einem kurzen Gastspiel in der Band Muddy Waters' nach einem Streit zwischen den beiden Männern blieb Sumlin beim Howlin‘ Wolf bis zu dessen Tod.

Er startete dann eine Solo-Karriere, deren 1986er Aufnahme Hubert Sumlin's House Party ihm den verdienten Erfolg brachte. Sumlin wurde bald zum Elder Statesman, hatte Gastauftritte und liess sich als ein Pionier der Bluesgitarre feiern. Mit Pinetop Perkins nahm er 1998 Legends auf, das ihm eine von vier Grammy-Nominationen (aber keine Auszeichnung) brachte.

Sumlins Stil des Gitarrenspiels trägt deutliche Züge des Delta-Blues, am auffälligsten die Tatsache, dass mit den Fingen gespielt wird. Sumlin verwendete keine Plektren und keine Thumb Picks, wie Muddy sie einsetzte. Er spielte kein Slide, aber die rechte Hand blieb im Delta: Walking Bass und die Zupftechnik, bei der die Zeige- und Mittelfinger die Hauptarbeit erledigen.

Das Genie Hubert Sumlins bestand darin, die rechte Kultiviertheit aufzubringen, um auf der e-Gitarre bestehen zu könhubertsumlinundhowlinwolf.jpgnen. Er musste roh klingen, und zugleich kultiviert, fein. Diese Mischung gelang Sumlin in grossartiger Weise und in seinem Spiel hört man deutlich die Grundlage für die späteren West-Side-Blueser wie Otis Rush, Luther Allison oder Buddy Guy. Dadurch unterschied er sich von John Lee Hooker, der in seinem Spiel zurückgewandt und dem alten verhaftet blieb, weil Hooker eigentlich immer Solo spielte, egal wie gross die Band war. Sumlin machte die Bluesgitarre aus dem Delta zu einem Bandinstrument, behielt aber deren Charakter bei.

Youtube-Videos von Hubert Sumlin:

Hier der Anfang eines Instruktions-Videos, bei dem man seinen Stil deutlich erkennt:

Interview, bei dem man einen kleinen Eindruck der Person gewinnt:

Akustische Aufnahme: