Groove Now
Groove Now
Basler Veranstaltungskalender
Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Gott wird 70

Der 30. März 2015 ist der Tag, an dem Eric Clapton seinen runden 70sten Geburtstag feiert. Der grosse Überlebende der Rockmusik hat eine bewegte und vielseitige Geschichte hinter sich, in der er Mitwirkender und Augenzeuge der populären Anglo-Amerikanischen Musikindustrie wurde. Dabei wollte er wohl immer nur das Eine: den Blues spielen. Eric Clapton hat sie alle kommen sehen, und leider sah er auch viel wieder gehen. Er überdauerte die Jahrzehnte und blieb dabei, was er von Anfang an war: der einflussreichste Gitarrist überhaupt. Zu seinem Geburtstag sagt Bluesnews.ch von Herzen «Happy Birthday Eric».

Eine populäre und auch zutreffende Aussage über die Bedeutung von Elvis Presley lautet: «Before anybody did anything, Elvis did everything». In gewisser Weise gilt dies aber auch für Eric Clapton, der auch alles schon erlebt hat, ehe der Rest der Menschheit überhaupt das Konzept erahnt. Eric Clapton war Mitglied einer «Supergroup» als es dieses Wort noch nicht einmal gab. Eric Clapton war und ist der einflussreichste Gitarrist der Musikgeschichte. Sein Einfluss übertrifft denjenigen von Jimi Hendrix bei weitem, weil Claptons Musik massentauglicher war, angenehmer für’s Ohr und damit stärker «Mainstream» (ganz abgesehen davon, dass rein chronologisch Clapton bereits ein Star war, als Hendrix einem breiteren Publikum bekannt wurde). Clapton hat Musiker in allen Genres beeinflusst, vom Hard Rock bis zum Country und alle denkbaren Seitenstrassen.

Eric Clapton hat zudem die elektrische Gitarre zu dem gemacht, was sie ist: dem dominantesten Instrument der Rock- und Pop-Musik. Und das gleich zweimal: Als er sich als Mitglied von John Mayalls Bluesbreakers für den Einsatz der Gibson Les Paul entschied, war die Produktion dieser als Jazz-Instrument wahrgenommenen Gitarre wegen schwacher Verkaufszahlen eben ausgesetzt worden. Der Erfolg des Beano-Albums brachte die Gibson Les Paul plötzlich zurück und sicherte ihr die Aufmerksamkeit und Liebe vieler Musiker. Später freilich änderte sich mit seinem Wechsel zur von Hendrix und Buddy Guy favorisierten Fender Stratocaster der Fokus der gesamten Gitarristenszene und es wäre m.E. naiv, den anhaltenden Erfolg der Stratocaster einzig Jimi Hendrix und Stevie Ray Vaughan zuzuschreiben. Die Ikone der Stratocaster ist Eric Clapton im selben Mass wie die beiden Amerikaner.

Clapton hat Zusammenarbeiten mit anderen Musikern konsequent betrieben und auf diese Weise mit dem gesamten Who is Who zusammen gespielt: den Beatles (und natürlich auch mit jedem Mitglied der Band separat), den Rolling Stones, Jimi Hendrix, Dire Straits, Duane Allman, The Band, Jimmy Page, Bob Dylan, Derek Trucks, B.B. King etc. etc. Es lohnt sich eigentlich eher zu fragen, mit wem er nicht zusammen gespielt hat, und da kommen nur der eingangs erwähnte Elvis Presley und Pink Floyd ins Bewusstsein. Dabei hat Clapton stets die Haltung eines Lernenden eingenommen, was ihn zusätzlich sympathisch macht und was seine Fähigkeiten und Möglichkeiten erweiterte, wann immer er mit anderen spielte.

Vor allem aber hat Eric Clapton Songs geschrieben oder interpretiert, die durch ihn Teil des musikalischen Erbes der Westlichen Welt wurden: Sunshine of Your Love, Crossroads, Layla, Cocaine, I Shot the Sheriff, Wonderful Tonight, Tears in Heaven. Mit diesen und hunderten weiterer Songs hat er sich, lange über seinen Geburtstag und seine Zeit auf diesem Planeten zu einer der zentralen Figuren der Musikgeschichte gemacht, dessen Antrieb stets die Freude am Musikmachen und die Bestätigung des Publikums war. Seine Musik war zudem Ausdruck seiner inneren Welt: Layla wegen seiner Frau, Tears in Heaven wegen seines Kindes und When My Guitar Gently Weeps wegen seines Freundes. Dabei war es stets der Schmerz des Überlebenden, der Eric Clapton so fassbar, so real machte. Er hatte so viel Verlust zu verkraften, von Hendrix bis J.J. Cale und von Duane Allman bis zu Connor Clapton. Andere wäre wahnsinnig geworden oder hätten sich schönes tiefes ein Loch gegraben. Eric Clapton wurde gläubig und abstinent, aber er machte weiterhin die Musik, die er liebt, und für welche die Welt ihn liebt.

Pünktlich zum runden Geburtstag beschenkt Eric Clapton sich selbst und die Konsumwelt mit einer weiteren Anthologie mit dem Titel Forever Man, die seine gesamte Karriere überspannt und die wichtigsten Titel zusammenbringt. Auf seiner Homepage gibt es weitere Infos zum Album. Und wenn alles weiter geht wie bisher wird er auch bald wieder mit seinem Konzerttross in der Nähe spielen und neue und alte Fans können sich überzeugen von der Einzigartigkeit des Sängers, des Gitarristen, des Bandleaders, des Musikers Eric Clapton.

 
 

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Mitglied bei