Groove Now
Groove Now
Basler Veranstaltungskalender
Jazz 'n' More
Jazz 'n' More

Chicago – East Side

Eine Bluesband aus dem Osten Deutschlands sandte uns zwei CDs zur Besprechung zu. Dies ist perfekter Chicago-Blues aus Potsdam, aber er könnte auch von der East Side der «Windy City» stammen - wenn es eine solche denn gäbe. Die beiden Scheiben mit den auffällig kunstvollen Covers stammen von einer Formation namens Pass Over Blues, die sich für die «German Blues Challenge» qualifiziert hatte, und deren zwei CDs Better Ways (von 2011) und The… (2014) nun vorliegen. Nach Anhören der 25 Titel fragt man sich zwangsläufig, wieso man von dieser versierten Band noch nie etwas gehört hat. Eine Stimme wie aus dem Bilderbuch mit leichten Anklängen an Tom Waits, eine Blues-Gitarre wie sie sein sollte, farbig und ausdrucksstrark, manchmal schneidend und mit Twang, im nächsten Moment warm und schmeichelnd, dazu ein grooviger Bass und eine lebendiges Schlagzeug, das die Füsse beim ersten Takts zum Wippen bringt. Kein Wunder, denn Pass Over Blues sind wahre Veteranen mit einem Leben für den Blues. Und einer ging für seine Liebe zum Blues sogar ins Gefängnis.

Die Formation Pass Over Blues wurde gegründet von Gitarrist Roland Beeg sowie Sänger und Harmonica-Spieler Harro Hübner. Die beiden bildeten anfangs ein Trio, doch später kamen zur aktuellen Formation noch Bassist Lutz Mohri und Schlagzeuger Michiel Demeyere. Für Beeg war dies die geschätzt einhundertste Inkarnation einer Musikformation, denn Roland «Rolli» Beeg begann seine musikalische Karriere im Jahr 1975, wo der aus Potsdam stammende Gitarrist das Leben in der DDR mit seiner Lieben für Rock-Musik vereinbaren wollte. Seit den späten 70er Jahren gingen zahlreiche Bandformationen und –auflösungen ins Land, wie die Geschichte der Band erzählt.

Auf den aktuellen Alben spielt Beeg eine Strat mit einer Vielseitigkeit, dass jedem das Wasser im Mund zusammen läuft: funky, synkopiert, druckvoll ohne dröhnend zu werden, verhalten und mit diesem schmatzenden Ton, der sich eben erst nach Jahrzehnten einstellt. Beeg spielt sensationell Gitarre und auf jedem Tune der beiden CDs überrascht er von Neuem. Mit vielleicht der einzigen Ausnahme While My Guitar Gently Weeps. Der Beatles-Klassiker ist auf beiden CDs zu finden, und die Versionen unterscheiden sich kaum merklich. Das Abschluss-Solo kommt nicht an heran, doch die Band spielt eine andere Version des Titels – weniger virtuos, mehr ein Gesamtkunstwerk der Band und dadurch überaus attraktiv. Der Hymnen-charakter des Songs kommt hier voll zum tragen.

Als DDR-Musiker hat Beeg im Jahr 1988 sogar eine staatliche Anerkennung erhalten als «Hervorragendes Amateurtanzorchester», die Urkunde ist auf der Bandwebsite zu finden. «Rolli» Beeg musste vor dieser Anerkennung sogar einmal für eine gewisse Zeit in ein DDR-Gefängnis, wovon der Song 99 Days erzählt. Harro Hübner stiess erst 1995 dazu und auch Lutz Mohri spielt seit damals mit, Schlagzeuger Demeyere kam dann 2008 zum seither aktuellen Lineup, das wirklich hervorragend funktioniert. Hin und wieder stösst noch die Sängerin und Harp-Spielerin Kat Baloun dazu, auf den CDs war sie aber nicht zu hören.

Auf den zwei hier zu besprechenden CDs folgt Höhepunkt auf Höhepunkt. Die Band spiel weitgehend in der Chicago-Tradition stehenden Blues mit Harp-Soli und griffigen Riffs. Und selbst wer nicht auf eine perfekte Blues-Gitarre steht:  Hübners Stimme ist alleine eine Reise Wert. Diese Stimme schluchzt, schwelgt und dröhnt und behält dabei stets die perfekte emotionale Balance. Manchmal wie Tom Waits, manchmal fast wie Al Green (auf Take Me to the River) oder wie ein sanfter Balladensänger (The One). Dies ist eine Stimme, die Lebensweisheit und Spass am Leben vermittelt.
Die CD mit dem frugalen Titel The…enthält 13 Titel, die natürlich alle mit dem bestimmten Artikel genannt werden und die für sich genommen schon Spass manchen. Einzige Ausnahme eben der Beatles-Titel. Auf der früheren CD Better Ways sticht der Song Verloren Gegangen heraus, der als Lamento an eine verlorene Gitarre daherkommt. Der einzige deutschsprachige Song. Ein richtiger Blues mit dem Versuch, auch auf Deutsch das Call-and-Response-Muster wirken zu lassen.

Die Band verlangt bloss 15 Euro für jeder der beiden CDs und jeder Cent davon ist gut investiert. Dies sind CDs wie man sie im Player lässt und lässt und die Songs schaffen es auf jede Favoriten-Liste. Die Musik kann Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! direkt bestellt werden.
 
 
Pass Over Blues The… (2014)
 
Harro Hübner Gesang, Blues-Harp
Roland Beeg Gitarre
Lutz Mohri Bass
Michiel Demeyere Schlagzeug
Als Gast: Andi Geyer Hammond B3 / Wurlitzer Piano
 

1. The Mistake 4:18
2. The Distance 3:41
3. The Day 3:06
4. The Decision 3:46
5. The One 2:35
6. The Sense 2:24
7. The People 6:06
8. The Question 2:53
9. The Past 5:05
10. The Move 2:34
11. The Time 2:52
12. The Answer 2:51
13. While My Guitar Gently Weeps 4:10


Better Ways(2011)

1. What A Guy 2:51
2. 99 Days 3:21
3. So Many People 2:18
4. Tell Me How 4:03
5. My Own Way 3:52
6. Maybe 4:18
7. Take Me To The River 3:41
8. While My Guitar Gently Weeps 4:09
9. Tell Me Why 3:15
10. Check Out 3:23
11. Verloren Gegangen 3:14
12. I`m Back 2:34
13. Better Ways 3:54
14. Please 2:01

 
 

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

JoeBonamassaLiveattheGreekTheaterCDCover
Comments0
Joe und das Königstrio

Nachdem sich Ausnahmegitarrist und Blues-Historiker der besonderen Art Joe Bonamassa bei seinem…

PassoverBluesNoFruitsWithoutRootsCDCover
Comments0
Vier Freunde – und mehr

Auf Bluesnews.ch wurden bereits zwei Alben der vier Freunde und Weggefährten über ein…

AllenToussaintaltAmericanTunesCDCover
Comments0
Jung oder Alt — das Genie bleibt

Der erste Todestag des Komponisten, Arrangeurs, Songschreiber, Produzenten und…

JimiHendrixMachineGunCDCover
Comments0

Die letzte Show der 60er Jahre

Der unsterbliche Jimi Hendrix! Nach drei Alben in seiner kurzen Lebenszeit (1942–1970)…

The Blue Poets
Comments0
Zurück in die Siebzigerjahre

The Blue Poets heisst das Debutalbum der gleichnamigen Band, die der versierte Gitarrist…

RollingStonesBlueAndLonesomeCDCover
Comments0
Blues als Teamleistung

Mit grossem Tamtam wurde das neue Album der Rolling Stones angekündigt. «Back to the Blues»…

GreyHoundGeorgeAndyEggertLongestRoadCDCover
Comments0
Bewährtes Duo

Der norddeutsche Slide-und Roots-Gitarrist Greyhound George wurde schon vermehrt mit seinen Alben…

NicoBrina25HoursCDCover
Comments0
Groovy und beschwingt

25 hours, 8 Days a Week, so heisst Nico Brinas 13. Album. Nun wissen wir endlich, wie der Bieler…

ERicClaptonLiveSanDiegoCDCover
Comments0
Recycling Eric

Ende September ist ein Doppel-CD-Album erschienen von der allgemein als grossartig empfundenen Tournee…

ZedMitchellBandOnStage
Comments0
Durchs Jahr mit Zed Mitchell

Zed Mitchell hat lange auf seine Chance gewartet, und allmählich wird es Zeit für ihn,…

BethHartFireontheFloorCDCover
Comments0
Beth Harts Altersrente

Die amerikanische Sängerin Beth Hart hat eine Stimme wie geschaffen für den Blues. Auf ihrem…

SiCranstounOldSchoolCDCover
Comments0
Perfekt nachempfunden

Der Engländer Si Cranstoun hat sich der Vintage-Musik verschrieben, sein Engagement mit seiner…

DevonAllmanRideOrDieCDCover
Comments0
Der eigene Weg

«Rock-Gitarrist, aus Texas, Alter Mitte vierzig, mit Band und einiger Erfahrung, sucht seinen Platz im…

Mitglied bei