Konzerte, Festivals, TV Programm und Geburtstage

Angaben ohne Gewähr. Für Hilfe den Menüpunkt «Hilfe zur Agenda» im Menü «Agenda» wählen

Bellinzona Blues
Bellinzona Blues
Groove Now
Groove Now
Jazz 'n' More
Als iCal-Datei herunterladen
"King" Solomon Hicks (US) @Blues Festival Basel
Freitag, 12. April 2019, 20:00
Aufrufe : 273
 

Selbstbewusstes Auftreten ist unverzichtbar im hart umkämpften Markt – und gehörte schliesslich bereits während der Pionierzeit des Blues zum Erfolgsrezept. Nicht verwunderlich also, wenn sich eines der aktuellen Wunderkinder, der inzwischen 22-jährige US-Gitarrist und Sänger Solomon Hicks, unbescheiden als «Jazz- & Blues-Innovator und Bewahrer des Erbes» versteht – oder wenn er sich mit Übernamen wie «King Solomon», «lil B.B.» oder «East Montgomery» schmückt. Dass der Leistungsdruck dadurch ins Unermessliche steigt, scheint den jungen Mann nicht zu kümmern. Kein Wunder, bei so viel Talent. Gelegentlich wird der New Yorker auch als «Entertainer-Gitarrist und -Sänger» bezeichnet; weil er schon früh eine weitere Lektion der Altmeister lernte: Das Publikum will berührt werden, durch ein Spektakel. Hicks macht hier schlicht und einfach alles richtig, und das nicht erst seit gestern.  

Mutter Holly Hicks war seine erste Gitarrenlehrerin; sie führte den 6-jährigen (!) Solomon behutsam in die Geschichte der afroamerikanischen Musik ein. Der Junge lernte Soul, Blues, dann Funk à la Hendrix – und war bereits ein unglaublich guter Gitarrist, noch bevor er Musik lesen konnte. Um das Ganze auch intellektuell zu erfassen, studierte Solomon an der Harlem School of Arts sowie am Harbor Konservatorium, besuchte die legendären Jazzmobile-Workshops und beherrschte allmählich zahlreiche Stile; Blues, Rock, R&B, Jazz, Klassik, Latin, sogar Bebop. Doch seine Eltern wussten, wo der eigentliche Joker liegt: in der Kunst des freien Spiels. Sie nahmen ihn früh mit an allerlei Jamsessions in Harlem, wo Solomon in der Lenox Lounge oder im St. Nick's Pub mit Cracks wie Patience Higgins, Charles Earland oder Jimmy McGriff improvisierte. Die Szene wurde hellhörig, und mit 13 begann der Junge, regelmässig im berühmten Cotton Club in New York zu spielen – als Leadgitarrist mit einer 17-köpfigen Band zusammen. Ein Jahr später erschien bereits Hicks erste Platte; das Live-Album eines 14-jährigen Jungen, in eben diesem Cotton Club aufgezeichnet. 4 Jahre später gelang ihm der Durchbruch, mit dem hochgelobten zweiten Album «Carrying On The Torch Of The Blues». Seither spielt Hicks in den renommiertesten US-Clubs (auch mal an der Seite von Stars wie Bruce Springsteen, Mike Stern oder Lee Ritenour), ist in der internationalen Fachpresse wie in grossen US-Medien präsent (Washington Post, New York Daily News, The New York Times) und tritt an UNO-Veranstaltungen oder im Madison Square Garden für Prominente wie ex-NY-Bürgermeister Michael Bloomberg auf. Jetzt tourt der junge Meister durch Europa; beim Holland International Blues Festival eröffnete er letztes Jahr auf brillante Weise die Shows von Ringo Starr und Jeff Beck. Im Volkshaus Basel wird Solomon Hicks mit seiner messerscharfen Gitarre und seiner erstklassigen Band die Stimmung bereits vor dem Konzert der Nimmo Brothers zum Siedepunkt bringen – und so garantiert die letzten Zweifel am Namenszusatz «King» ausräumen. (rk)

Line-up:
Solomon Hicks (Gesang, Gitarre)
Kirk Yano (Bass)
Alan Evans oder Jerry Bruno (Drums)


Veranstaltungsort: Volkshaus, Basel
Event-Link/Kontakt:www.bluesbasel.ch 
 
 

Konzerttipps

Drei exklusive Acts kommen demnächst ins Kaufleuten:


SamanthaFishOnStageSamantha Fish

Di 28.5.19, 20.00, Kaufleuten

Seit ihrem Debutalbum von 2009 hat sich Samantha Fish in der Bluesszene rasch einen hervorragenden Namen gemacht und dem Genre einiges an neuem Feuer eingehaucht. «It’s all the blues for me. But you've gotta keep that kind of fire and spirit», sagt sie und wir dürfen mit grosser Vorfreude ihr neues Album erwarten, das zur Tour 2019 erscheinen und das sie exklusiv im Kaufleuten Zürich vorstellen wird.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Weiterlesen ...