Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
10. Vully Blues Festival
10. Vully Blues Festival
Groove Now
Groove Now
Internationale Klasse

PhilippFankhauserSierre2011Philipp Fankhauser ist der populärste und erfolgreichste Bluesmusiker der Schweiz. Er ist über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und begeistert auch Musikfreunde, die nicht im engeren Sinn zu den Bluesfreunden zählen. Der Erfolg ist ihm nicht in den Schoss gefallen. Er kennt die vielen Facetten des Musikerdaseins und hat alle Höhen und Tiefen des Geschäfts erlebt, bevor seine Vision in Erfüllung ging. Fankhausers ist ein exzellenter Blues- und Soulsänger, der Gefühle transportieren kann wie nur wenige. Darüber hinaus ist er ein grossartiger Songschreiber. Dazu besticht er durch seine überzeugende Bühnenpräsenz. Stilistisch ist er offen, bleibt jedoch fest  im Blues und Soul verankert. Damit gelingt es ihm, auch Publikum jenseits der Bluesfreunde anzusprechen.

Fankhauser kam am 20. Februar 1964 in Thun zur Welt. Als Zehnjähriger übersiedelte er mit seiner Mutter in den Kanton Tessin, wo er zum ersten Mal schwarzer Musik begegnete, die ihn begeisterte. Ein Jahr darauf erhält er seine erste Gitarre. Man kann sagen, dass dies der Anfang seiner Karriere ist, denn für ihn steht schon als Kind fest, dass er ein Leben als Bluesmusiker führen will.

Als Jugendlicher erlebte er einige der Grössen des Blues live, darunter: Albert Collins, B.B. King, Buddy Guy, John Lee Hooker, Albert King, Junior Wells und vor allem Margie Evans, die ihm später viele Türen öffnen  wird. 1984 begann er mit Soloauftritten und gründete 1987 seine erste Gruppe, die Checkerboard Blues Band, benannt nach dem berühmten Club in Chicago und erreicht damit erste Erfolge in der Schweiz.

1989 veröffentlichte er sein erstes Album Blues For The Lady, mit Margie Evans als Gaststar. Mit ihr zusammen tourte er über die Grenzen der Schweiz hinaus bis 1990 und trat dabei unter anderem an Festivals in Amsterdam, San Remo und Berlin auf. Die kanadische Radiostation CHUO FM und der kalifornische Studentensender KCSB führten das Album in die Charts und auch in Europa findet die CD grossen Anklang. Im Anschluss auf diesen Erfolg veröffentlichte er zwei weitere Alben: With A Feeling (1991) und Dedicated (1992). 1991 tourte er mit Johnny Copeland kurze Zeit durch die Schweiz. Ende 1993 kam das Livealbum Thun – San Francisco auf den Markt, ein Zusammenschnitt dreier Abschiedskonzerten.

1994 begann eine richtungsweisende Phase in seiner Karriere. Zunächst folgte er Johnny Copelands Einladung als Gastsänger auf dessen US-Tour und trat an rund hundert Shows in den wichtigsten Klubs auf. 1995 produzierte Dennis Walker sein Album On Broadway. Die Band setzte sich aus ehemaligen Musikern  der Robert Cray Band zusammen, zusätzlich unterstützt durch die Memphis Horns. In dieser Besetzung gab er im November des gleichen Jahres mehrere Konzerte in der Schweiz. Er hatte sich vorgestellt, eine amerikanische Musikerkarriere aufzubauen.

Am 3. Juli 1997 verstarb Johnny Copeland mit nur sechzig Jahren an den Spätfolgen einer Herztransplantation. Im Jahr darauf trat er zusammen mit Copelands Tochter Shemekia auf der «Johnny Copeland Memorial Tour» in sieben Shows in der Schweiz auf. Ohne seinen Mentor wurde das Leben schwierig und Fankhauser musste sich mit allerlei Hilfsarbeiten und geführten Harley Davidson Touren durchschlagen. Nebenbei produzierte er CDs für andere Musiker und schreibt Songs. Enttäuscht und desillusioniert beschloss er 2000 in die Schweiz zurück zu kehren und dachte darüber nach, ganz mit der Musik aufzuhören, nachdem er sich auch hier zunächst mit Gelegenheitsjobs durchschlagen musste.

2002 entschloss er sich, erneut hauptberuflicher Musiker zu werden. Nun nahm seine Karriere rasch Fahrt auf. Er veröffentlichte 2003 Live – So Damn Cool, 2004 folgte Talk To Me. Im gleichen Jahr trat er, als erste Europäische Band, am Chicago Blues Festival auf und wurde für einen Grammy nominiert. 2005 trat er an rund einhundert ausverkauften Shows auf. Er wird von der Presse gelobt.

2006 produzierte Dennis Walker sein Album Watching From The Safe Side und im Jahr darauf Love Man Riding, welches 2008 erschien und Fankhauser seine erste goldene Schallplatte einbrachte. Zur gleichen Zeit nahm er den Gitarristen Marco Jencarelli in die Band auf, mit dem er bereits seit 1992 immer wieder zusammen gearbeitet hatte. In Jencarellis «Soundfarm Recording Studio» wurden auch die Alben Watching From The Safe Side, Love Man Riding und Try My Love aufgenommen. Auch Watching From The Safe Side erhielt eine goldene Schallplatte, für Try My Love gab es 2010 sogar  Platin. 2008 übernimmt der Bassist Angus Thomas den Platz von Richard Cousins, der wieder zu Robert Cray zurückkehrte. Fankhauser war am Ziel angekommen und hatte wohl mehr erreicht, als er sich als Junge erträumt und vorgenommen hatte: er war nicht bloss Bluesmusiker, sondern die Nummer eins in der Schweiz und auch international anerkannt.

2013 trennte er sich von seinem langjährigen Schlagzeuger Tosho Yakkatokuo. An dessen Stelle trat der Engländer Richard Spooner. Inzwischen ist im November 2014 sein letztes Album erschienen: Home, das kurz nach der Veröffentlichung bereits Gold einheimste.

Band

Philipp Fankhauser: Vocals and Guitar
Marco Jencarelli: Guitar
Hendrix Ackle: Grand Piano and Hammond A 100
Richard Spooner: Drums
Andy Tolman: Bass

 

Till Grünewald: Alto Saxophone
Lukas Thoeni: Trumpet and Flügelhorn
Thomi Geiger: Tenor Saxophone
Luis Conte: Percussion

Website: http://www.philippfankhauser.com/
Facebook Philipp Fankhauser
Twitter
Youtube Channel

Diskographie

Blues For The Lady (1989)

1.

 

Everything I Do Is Wrong        

2.

 

Blues On Monday Morning     

3.

 

Evil Gal Blues   

4.

 

Chilly Waters   

5.

 

Mississippi Steamboat 

6.

 

Hey Bartender!

7.

 

Ain’t Nobody’s Business          

8.

 

Trouble Trouble Trouble         

9.

 

Tribute to Memphis Slim / Everyday I Have the Blues  

10.

 

Same Ol’ Steamboat

 

With A Feeling (1991)

1.

 

T. Bone Shuffle

2.

 

If Blues Can Change The World          

3.

 

Pride and Joy  

4.

 

Funny Woman Blues   

5.

 

Rainy Night In Georgia

6.

 

Woke Up This Morning

7.

 

Let The Telephone Ring          

8.

 

Further On Up The Road        

9.

 

Where Can A Man Go From Here?     

10.

 

Mannish Boy   

11.

 

Rainy Night In Georgia

 

Dedicated (1992)

1.

 

Dedicated       

 

 

Early In The Morning   

3.

 

I’m Not Your Plaything, Baby! 

4.

 

My Kind Of Blues        

5.

 

Giving Up The Streets For Love           

6.

 

Everyday I Have The Blues      

7.

 

Trying To Change       

8.

 

Excuses, Excuses         

9.

 

Wow, You Must be Crazy!       

10.

 

Twenty Nine Ways      

11.

 

Chicago By Night        

12.

 

Checkerboard Boogie 

13.

 

Love Me Tender

 

Thun – San Francisco (1994)

1.

 

Thun – San Francisco  

2.

 

Two O’Clock Blues      

3.

 

Wella Wella Baby La    

4.

 

Black Cat Bone

5.

 

Down In The Valley     

6.

 

Chicago By Night        

7.

 

Got My Mojo Working

8.

 

Introducing Margie Evans       

9.

 

Evil Gal Blues   

10.

 

Blue Blue Blues/My Kind Of Blues       

11.

 

Something You Got    

12.

 

Pie In The Sky

 

On Broadway (1995)

 

 

Ain’t Gonna Give It Up

1.

 

Talk To Me      

2.         

 

On Broadway  

3.

 

Members Only

4.

 

New York City 

5.

 

Man From The Past     

6.

 

I’m Leaving Home (But I’m Going Home)        

7.

 

Who’s Gonna Sing the Blues For You?

8.

 

Down In Texas

9.

 

I Smell The Blues Again           

10.

 

Thousand Years From Here     

11.

 

Blues According To John Lee Hooker  

12.

 

Members Only (single version)

 

His Kind Of Blues (1996)

1.

 

Ain’t Gonna Give It Up

2.

 

Talk To Me

3.

 

Members Only

4.

 

Giving Up The Streets For Love

5.

 

Excuses, Excuses

6.

 

My Kind Of Blues

7.

 

Dedicated

8.

 

Rainy Night In Georgia

9.

 

Everything I Do Is Wrong

10.

 

If Blues Can Change The World

11.

 

Wow, You Must Be Crazy

12.

 

Thousand Years From Here

13.

 

Blues According To John Lee Hooker

14.

 

Thun – San Francisco

15.

 

Black Cat Bone

 

Welcome To The Real World (2000)

1.

 

Welcome To The Real World  

2.

 

Home Town (Thun)     

3.

 

You Don’t Know          

4.

 

Going To Dallas          

5.

 

Sunnyland (Muddy Waters Blues)        

6.

 

Greater Man   

7.

 

The Things I Used To Do         

8.

 

Cut Off My Right Arm 

9.

 

I’ve Been Loving You Too Long          

10.

 

Flying High      

11.

 

Bring Your Fine Self Home      

12.

 

I’m So Lonesome (I Could Cry)

 

Live – So Damn Cool (2003)

1.

 

I Feel So Good

2.

 

That’s Alright   

3.

 

Introduction (Why Wrong is Right)      

4.

 

Baby Please Don’t Go 

5.

 

Key To The Highway   

6.

 

Black Cat Bone

7.

 

Soon As The Weather Breaks  

8.

 

Early In The Morning   

9.

 

Bring Your Fine Self Home      

10.

 

Ain’t Nobody’s Business          

11.

 

Dedicated       

12.

 

Life’s So Damn Cool    

13.

 

I’m So Lonesome (I Could Cry)

 

Talk To Me (2004)

1.

 

Ain’t Gonna Give It Up

2.

 

Cut Off My Right Arm 

3.

 

Members Only

4.

 

Talk To Me      

5.

 

Home Town (Thun)     

6.

 

Welcome To The Real World  

7.

 

Who’s Gonna Sing the Blues For You?

8.

 

Going To Dallas          

9.

 

Down In the Valley      

 

Watching From The Safe Side (2006)

1.

 

It’s Over Now Baby     

2.

 

Watching From The Safe Side 

3.

 

Too Little Too Late      

4.

 

Blues Ain’t Nothin’      

5.

 

Time Stands Still          

6.

 

If You Ain’t Been To Houston  

7.

 

The Blues Don’t Like A Crowd 

8.

 

Sunday Morning         

9.

 

Thomas & Rodney      

10.

 

Love Song       

11.

 

Wish You Well

 

Love Man Riding (2008)

1.

 

Love Man Riding         

2.

 

I’m Finished Here        

3.

 

I Got A Love    

4.

 

Lonely In This Town    

5.

 

You Caught Me Off Guard      

6.

 

I Didn’t See (The Best of You)  

7.

 

Rio de Janeiro Blue     

8.

 

One Of Them  

9.

 

Call On Me     

10.

 

Are You Outta Your Head?     

11.

 

Easy For You To Say    

12.

 

The Sundown

 

Try My Love (2010/2011)

1.

 

Try My Love

2.

 

Jealous Kinda Fella

3.

 

It’s Gonna Rain

4.

 

Make My Home Where I Hang My Hat

5.

 

Please Come On Home

6.

 

Don’t Be Afraid Of The Dark

7.

 

Cut Me Some Slack

8.

 

This Song

9.

 

Sweet Deal

10.

 

Roadhouses & Automobiles

11.

 

Then It Rained

 

Home (2014)

1.

 

Daily Bread

2.

 

Learned My Lesson

3.

 

Nobody But You

4.

 

Promised Myself

5.

 

Rainy Night in Georgia

6.

 

The Chokin’ Kind

7.

 

Once Is Not Enough

8.

 

I Sing The Blues

9.

 

Sweet Sensations

10.

 

Runnin’ In Circles

11.

 

I Love To Be Loved By You

12.

 

Louisiana Lover Man

13.

 

Home

14.

 

Pie In The Sky

 

I’ll Be Around (2017)

1.

 

Horse Of A Different Color

2.

 

Homeless

3.

 

Big Ol’ Easy

4.

 

Cryin' Shame (Can't Believe My Baby)

5.

 

I Fall So Easy

6.

 

Catch Up With The Blues

7.

 

Let’s Straighten It Out

8.

 

The Lesson

9.

 

Somebody's Sleepin' In My Bed

10.

 

I’ll Be Around

11.

 

It Tears Me Up

12.

 

Only In It For The Money

13.

 

When A Fool Takes His Turn

14.

 

My Dog And Me

15.

 

Circumstances

 

Kommentare powered by CComment

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: