Bluesfestival Sierre 2015
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Jazz 'n' More
Begeisternder Schlusspunkt

earnestroybfbaden2011.jpg

Die Bühne gehörte am letzten Abend des Bluesfestivals Baden zunächst dem hierzulande erst wenig bekannten Gitarristen, Sänger und Songschreiber aus dem Delta:  Earnest Guitar Roy. Er ist Anfang Mai am Bluesfest Eutin zum ersten Mal in Europa aufgetreten und dies war sein erster - und ein überzeugender - Auftritt in der Schweiz. Es dürfte nicht sein letzter gewesen sein.

Der zweite Teil des Abends präsentierte dagegen einen etablierten Topstar der Szene, Duke Robillard. Er wurde erstmals bekannt als er mit neunzehn Jahren die Band Roomful Of Blues gründete, die er während über zwölf Jahren leitete, bevor er sie Ronnie Earl übergab. In dieser Zeit machte sich Roomful Of Blues einen Namen als richtungsweisende Bluesband, die ihren Stil ständig verfeinerte und musikalisch offen war. Nach drei Jahren mit den Fabulous Thunderbirds, wo er Jimmy Vaughan ersetzte, begann seine bis jetzt anhaltende Solokarriere. Beide Künstler zeigten sich von ihrer Schokoladenseite und hinterliessen ein zufriedenes Publikum.

Aus Clarksdale, dem Epizentrum des Blues im Mississippi Delta stammt Earnest Guitar Roy, den das Team um Susanne Slavicek nach Baden holte. Der 1958 geborene Gitarrist und Sänger ist jedoch keine unbeschriebene Landpomeranze, sondern hat sich schon in der Band seines Vaters, später in  Zusammenarbeit mit Sam Carr, Frank Frost und Big Jack Johnson, sowie auf Tourneen durch die Staaten und Australien seine Plektren abverdient.

«They say, the Delta is the home of the blues. I say, it's my home» Mit dieser verschmitzten Begrüssung stellte er sich vor und genauso augenzwinkernd war er jederzeit  bereit, sich für die Fotografen in Pose zu stellen und mit der Kamera zu flirten. Rasch gab's einen Draht zum Publikum, das er mit knuffligem Charme bezauberte.

Er trat mit Joe Anthony Simmons (Keyboards, Hammond); seiner Frau Carla Denise Roy (Bass) und Charles Lamar Gage (Schlagzeug) auf, alle an diesem Abend gut drauf. Die spontane Entscheidung, die Band durch die Saxophonistin und den Trompeter zu verstärken, die am Vorabend in der Delbert McClinton Band gespielt hatten, passte ausgezeichnet zu Earnest Guitar Roys Stil, seinen Blues, den er den er nach eigenen Aussagen bereits mit vierzehn zu entwickeln begann und den er «bluejazz» nennt, tatsächlich ist es auch moderner Southern Blues, gewürzt mit Jazz Elementen. Das Legieren mit anderen Stilen, besonders mit rockigen oder jazzigen Elementen ist ja nichts aufregendes an sich, jedoch gelingt es ihm auf eine besondere Weise, die Essenz des Delta Blues zu bewahren und gleichzeitig frischen Wind rein zu bringen. Besonders deutlich am 44 Blues, der so klingt, als wäre er gestern geschrieben und nicht vor über achtzig Jahren.

dukerobillardbfbaden2011.jpgNach der Pause trat ein entspannter Duke Robillard auf die Bretter. Unspektakulär wirkte er wie der liebenswürdige Onkel von nebenan, kaum Worte, null Showeffekte, dafür exzellentes Handwerk, gepaart mit der Fähigkeit einen Strauss von Blues in all seinen Schattierungen zu mischen und so darzubieten, dass es völlig locker und selbstverständlich daher kommt. Dazu diese Bluesstimme. Kein Wunder ist er fünfmal mit Blues Awards bzw. Grammies nominiert oder ausgezeichnet worden. Ihm zur Seite standen und sassen Bruce Bears, einer der derzeit besten Keyboarder, Mark Teixeira, der regelmässig in den «Wer-ist-der-beste-Bluesdrummer?» Votings auftaucht, sowie der Bassist Brad Hallen, auch er ein Schwergewicht in der Szene. Was dann folgte war eine Reise durch diverse Varianten des Blues, mal klang es rockig wie Ende der fünfziger Jahre, mal gab es süffigen R&B, dann wieder lockeren Westcoast Blues. Man konnte sich einfach tragen lassen und geniessen.

«Big Irgendwas» ist ein Übername, der in der Blues und Jazzszene der USA noch schnell mal einem Musiker verliehen wird, «Duke» ist dagegen eine extrem seltene Auszeichnung. Wer an diesem Abend im Nordportal war, weiss warum Michael John Robillard so genannt wird.

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: