Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More

Grosse Stimme, grosse Gefühle

Stimmphänomen und Nachwuchs-Star Gregory Porter war gestern Abend in der Zürcher Tonhalle zu hören. Begleitet von einem Quartett sang er seine aus dem Internet und von seinen CDs bekannten Hits und zeigt dabei eine im Jazz fussende musikalische Breite, die in Reggae, Folk, Gospel und den Blues hineinreicht. Das Konzert war ein Beispiel für eine postmoderne Genrelehre, bei der rhythmische und harmonische Grenzen nichts bedeuten, die Stimmung und der Unterhaltungswert aber alles. Die Stimme Porters ist warm und voll und freundlich und er zeigte, wieso er von «Blues Note Records» unter Vertrag genommen wurde und der neue Star ist im Jazz-Gesang.

Begleitet von Mitgliedern derselben Band, mit der Gregory Porter schon die aktuelle CD Liquid Spirit einspielte, trat er pünktlich in der Zürcher Tonhalle auf die Bühne. Pianist Chip Crawford, der auch als musikalischer Direktor fungiert, hatte vielschichtige Arrangements geschaffen und seine Soli waren sparsame Schönheiten. Das Intro Wolf, eine verjazzte Aufnahme des Peter-Motivs von Peter und der Wolf begeisterte das Publikum. Der Supercoole Schlagzeuger Emanuel Harrold machte keine Bewegung zu viel und führte sicher duch das Dickichte rhythmischer Wechsel, stets an seiner Seite Steh-Bassist Aaron James. Altosaxophonist Yosuke Sato spielte in praktisch jedem Song ein Solo und genoss sonst die Atmosphäre in der ehrwürdigen Halle.


Die Band wechselte innerhalb praktisch jeden Songs mehrfach die Rhythmen, behielt aber den Groove bei und es war eine pure Freude, dieser Band zuzuhören, insbesondere Emanuel Harrold war eine stets Freude. Satos Soli standen gegenüber denjenigen Crawfords eindeutig im Vordergrund. Gregory Porters Gesang war auf der Grundlage dieser jazzigen Begleitung sehr präsent und er zeigte die Bandbreite seiner Fähigkeiten: Swing wie Hit The Road Jack (gemeinsam mit For Sentimental Reasons die einzigen Covers), croonen und seufzen, all das kann Porter, aber sein Zugriff aufs Publikum ist am direktesten bei der Gospel-getränkten Balladenform, die bei vielen seiner Titel zur Anwendung gelangt. Er singt sich direkt ins Gefühlszentrum eines und einer jeden im Publikum und das offene Gesicht mit den freundlichen Augen, die zwischen der charakteristischen Ballonmütze und dem Kopftuch sowie dem Bart hervorblicken, versenden eindringliche Blicke.

Wenn man etwas kritisieren möchte, dann vielleicht eine gewisse Belanglosigkeit im Aufbau des Konzerts, in der Dramaturgie. Die Band und der Headliner absolvierten eben auch ein weiteres einer Reihe von Konzerten und es waren alles ähnlich komplex strukturierte Songs. Nach den gut 90 Minuten, die das Konzert dauerte, hätte man auch noch eine zweite Zugabe angehört, aber es war so auch in Ordnung.

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kommende Gigs

23Feb
Do 23 Feb, 2017
20:00h
DINU LOGOZ & WALT'S BLUES BOX

25Feb
Sa 25 Feb, 2017
20:00h
The Cordon Bluesband

25Feb
Sa 25 Feb, 2017
20:00h
JOHN MAYALL

27Feb
Mo 27 Feb, 2017
20:00h
Pat & The Blueschargers

04Mär
Sa 04 Mär, 2017
21:30h
KYLA BROX

13Mär
Mo 13 Mär, 2017
20:00h
Jimmy Burns & Band

Mitglied bei