Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Groove Now
Groove Now
Basler Veranstaltungskalender
Basler Veranstaltungskalender
Zeitreise

Unter dem Titel «» ist bei Youtube ein Video zu finden, das einen Kurzfilm zeigt von einer Produktionsfirma «Studio Films Inc». Im Produktionsjahr 1955 hiess dies anscheinend Showtime at the Apollo: Variety Time. Der Film zeigt eine dieser amerikanischen Shows der 50er Jahre mit viel Musik, etwas Comedy, Bands mit identischen Anzügen und insgesamt guter Unterhaltung für jung und alt! Die Show ist ein Zeitdokument, denn es treten grosse Stars des Jazz und Blues auf. Conférencier, wie der Emcee damals mindestens hierzulande noch hiess, war der bekannte Bandleader Willie Bryant. Er begrüsst zur Harlem Variety Review, und dies ist eine Feier Schwarzer Musik. Der Groove ist jazzig, aber dies ist nicht der Coole Jazz des Bebop, dies ist was später zumeist Rhythm & Blues genannt wurde, und die halbe Stunde, welch die Show dauert, wird tolle Unterhaltung geboten.

Es beginnt mit einem Auftritt des Duke Ellington Orchestras mit einem Potpourri bekannter Titel, natürlich alle aus der Feder des Meisters. Klarinettenpart, Trompetenpart, Posaune und Bass im Dialog, dazwischen setzt Ellington einige Akzente auf dem Flügel. Es folgt eine sehr smoothe R&B-Nummer von Larry Darnell What More do You Want me to Do. Auch wenn der Sänger vielen kein Begriff mehr ist, der Auftritt ist sehenswert. Es bewegt sich dann weg vom Blues mit Honi Coles und Cholly Atkins und ihrer fulminanten aber nicht clownesken Stepptanz-Nummer. Sehr stilvolles Stepptanzen.  Nach der ersten Nummer werden sie für eine witzige Einlage von Emcee Bryant verstärkt. Zusammen machen sie eine kleine Tanzeinlage, die lustig gemacht ist und einzig auf ihrem überragenden Gefühl für den groovigen Rhythmus aufbaut.

Es folgt die Vocalgruppe The Clovers. Das Trio sing Your Cash Ain’t Nothing but Trash. Wirklich wunderbares Harmonisieren mit tiefer, mittlerer und hoher Stimmlage. Nach soviel Musik musste als nächstes mal wieder ein Sketch folgen. Dieser ist natürlich schwach und kaum verständlich, szenischer Humor altert bekanntlich nicht so gut wie Musik. Als es dann wieder losgeht, singt Dinah Washington die bezaubernde Ballade Only a Moment ago mit ihrer einzigartig berührenden Stimme. Nat «King» Cole tritt mit dem Quartett (Gitarre, Bass, Kongas und Piano) auf, spielt selbst noch Klavier. Dies sind rare frühe Aufnahmen des erweiterten King Cole Trio, ehe die Zeit kam mit den Streichern und den fetten Arrangements. Er singt The Trouble is You. Erneut spielt danach Ellington, wohl weil er einer der Superstars von Harlem war und weil es sich ja lohnen musste, die ganze Band heranzukarren. Im Gegensatz zum ersten Stück dirigiert er hier und spielt selbst nicht mit. Schlagzeuger Louie Bellson darf ein tolles Solo spielen. Als Krönung folgt der Auftritt von Blues-Shouter «Big» Joe Turner mit einem Titel, der den Titel Oke-She-Moka-She-Pop trägt.

Die Show mag als Vorfilm im Kino gemeint gewesen sein oder 1955 vielleicht sogar schon als Fernsehshow, das wird leider nicht klar. Die Show trägt auch alle Anzeichen der rassistischen 50er Jahre: die rollenden Augen der Schwarzen Entertainer sind insofern schwer zu ertragen, aber die gesamte Sendung fetzt ab, und sie ist ein Zeugnis einer Zeit, als der Blues noch primär Tanzmusik war und niemand an den einsamen Gitarrenzupfer vor der Baumwollhütte dachte, denn erstens kam diese Romantik erst in den 60er Jahren auf und die Schwarzen Musiker hatten diese Zeit selbst noch so hautnah erlebt, dass sie froh waren, sich nicht zu erinnern. Aber inzwischen war man schliesslich im «Apollo», dem Mekka Schwarzer Musik und Schwarzen Selbstbewustseins, und es ging darum eine gute Zeit zu haben.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen:




 

  

 

BITTE DEAKTIVIERE DEINEN WERBEBLOCKER Wir wissen es auch: Werbung kann ganz schön lästig sein. Um jedoch unser Portal kostenlos zu betreiben, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen. Deshalb bitten wir Dich, den Werbeblocker für unsere Seite zu deaktivieren. Vielen Dank für Dein Verständnis.

REFRESH