Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Peter Ottens beliebte Sendung wieder online

PeterOttenPeter Otten ist ein ausgewiesener Kenner des deutschen Blues. Seit 2008 moderierte er unter seinem Alias «Nettobal» die Sendung Blues aus deutschen Landen auf dem Chatradio Bluesroad und informierte umfassend über Altes und Neues aus der deutschen Bluesszene, aber auch aus Österreich und der Schweiz, präsentierte Neuerscheinungen und stellte Musiker vor. Seit einigen Monaten hat sich die musikalische Ausrichtung der Bluesroad verändert und bietet inzwischen eine Musikauswahl an, die man am besten mit Beliebigkeit bezeichnen kann und mit der sich Peter Otten nicht mehr identifizieren konnte, so dass er seine Mitarbeit beim Chatradio beendete. Nun hat er bei KC Radio Europa eine neue musikalische Heimat gefunden.

Youtube-Trolle verstehen Musik nicht

BBKingLarryCarltonInSessionScreenshotDas Internet ist praktisch, es hat die Welt verändert, unser aller tägliches Leben umgekrempelt und die Gesellschaft dazu gebracht, sich neuen Wahrheiten zu stellen. Aber das Internet ist auch ein Ort, an dem die Kommunikationsgewohnheiten verrohen. Viele Menschen sind der Meinung, Regeln des Anstands im Umgang miteinander gelten nicht mehr, wenn man seine Meinung in einem Posting zum Ausdruck bringt und deshalb verleihen sie dort ihren ungefilterten Ansichten Ausdruck. Somit hat das Internet seinen Beitrag dazu geleistet, dass mehr und mehr Menschen der Meinung sind, ihre eigene persönliche Ansicht zu irgendeiner und jeder Frage sei relevant und verdiene gehört zu werden. Selbst wenn sie nichts zum Thema zu sagen haben – beispielsweise als B.B. King und Larry Carlton sich trafen, um zusammen zu spielen.

Nationale Rock & Pop Sammlung

SozialarchivBeatBluesSlavesDas Schweizerische Sozialarchiv ist in erster Linie eine Bibliothek. Doch die schweizweit einzigartige Institution sammelt weit mehr als bloss Bücher und Zeitschriften. Das Sozialarchiv sammelt Unterlagen, die helfen können, die sozialen Veränderungen der zeitgenössischen Schweiz nachzuvollziehen. Die Sammlung gleich beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich ist daher auch die Institution, in welcher Artefakte gesammelt werden, die den gesellschaftlichen Wandel im 20. und 21. Jahrhundert erklären, also Wahlplakate, Abstimmungs-Propaganda, politische Flyer etc. etc. Mit ihrem neuen Projekt «Swiss Music Archives» wendet sich das Sozialarchiv an die Musikliebhaber und bittet um deren Mithilfe. Vielleicht ha ja jemand einen alten Konzertflyer rumliegen, der im Sammlungskontext einer Bibliothek zur Rarität werden kann? Parallel dazu gibt es eine Vortragsreihe im Oktober und November, in der u.a. auch das Montreux Jazz Digital Projekt vorgestellt werden wird.

Youtube für Root-Musik

Der Blues ist bekanntlich nur eine Musik von vielen, welche die Leute in den USA spielten, nachdem sie in die Neue Welt übergesiedelt waren (oder worden waren). Egal ob Schotten, Deutsche, Russen, Iren, Italiener, Ungaren oder Griechen, alle brachten sie ihre Musiktraditionen mit und spielten ihre Songs auf gemeinsamen Tanzveranstaltungen, beeinflussten sich gegenseitig und erschufen American Roots Music. Folk-Musik-Forscher haben diese Musik und die allzu oft unbekannten Protagonisten früh entdeckt und seit Alan Lomax gibt es immer wieder Bild- und Tonaufzeichnungen, sowie natürlich Texte, die American Roots Music dokumentieren. Das Portal Folkstreams ist eine Art geführtes Youtube für Liebhaber von Roots-Musik, also solche, die Kentucky Mountain Music oder die Country-Klänge der Apalachen mögen. Oder natürlich den Blues.

Ordnung im Schilderwald

Wer schon mal im Delta war, kennt die blauen Schilder (Marker), die an blues-historischen Orten aufgestellt sind. Sie stehen im ganzen Staat Mississippi von Memphis bis an die Grenze zu Louisiana, einige gibt es in Chicago. Auf ihnen steht näheres zu einem Musiker, einem Ort, einem Ereignis, oder allem zusammen. Die Schilder werden von der «Mississippi Blues Commission» verwaltet, welche die Schilder aufstellt und unterhält. Dass Ganze nennt sich Mississippi Blues Trail, etwa vergleichbar mit unseren Weinstrassen. Die Organisation unterhält auch eine Website, auf der man all diese Schilder und viele Zusatzinformationen sehen kann.

Ein gutes Jahr für den Blues

Am 18. April 2015 werden in Cleveland die neuesten Mitglieder in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Damit einer Band diese Ehre zuteil werden klann, muss die erste Aufnahme mindestens 25 Jahre zurückliegen. Im Jahr 2015 werden neu in die Hall of Fame aufgenommen: die Punkrock-Formation Green Day um ihren Frontmann Billie Joe Armstrong und New Yorks Pop-Poet Lou Reed, der mit The Velvet Underground bereits seit 1996 in der Hall of Fame vertreten ist. Hier geht es um ihn als Solist. Derselbe Fall liegt vor bei Ringo Starr, der als Mitglied der Beatles natürlich schon seit langem in Cleveland geehrt wird. Aber als letztes der vier Bandmitglieder wird er nun auch als Solist Aufnahme erfahren. Und auch Joan Jett and the Blackhearts, Urheber des Rock-Evergreens I Love Rock'n'Roll kriegt ihren eigenen Schaukasten. Und dann ist es das Jahr von Bands, die garantiert auch Bluesfans gefallen. Da ist zunächst Bill Withers, der Ain't no Sunshine when she's gone schrieb und Lean on Me, ausserdem The Paul Butterfield Blues Band (Bild), in der neben Harmonica-Spieler Butterfield auch Elvin Bishop und Mike Bloomfield ihren Anfang hatten. Schliesslich wird aus Texas das Trio, später Quartett Stevie Ray Vaughan and Double Trouble geehrt. Chris Layton und Tommy Shannon werden auch in Abwesenheit ihres 1990 verunfallten Gitarristen würdige Preisträger sein. Und zum Abschluss spielt dann die All-Star-Crew der Neuzugänge I Love Rock'n'Roll - wetten?

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: