Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Richard Koechli Parcours
Richard Koechli Parcours
Groove Now
Groove Now
Paradix
Paradix

janhartmann2.jpgAm 27. Mai startet die Isle Of Man Mini Tournee mit Jan Hartmann und Fabian Anderhub. Jan Hartmann hat in einem Interview unsere Fragen dazu beantwortet:

Bluesnews: Am kommenden Wochenende findet das erste Konzert mit der «Isle Of Man» Combo statt. Freust Du Dich darauf?

Jan Hartmann: Es ist ein gemischtes Gefühl. Natürlich freue ich mich riesig mit den Jungs aus Gersau erneut spielen zu dürfen. Es gelingt uns einen satten, erdigen Blues zu kreieren, wir sind alle mit den Herzen bei der Sache und das spürt man. Auf der anderen Seite bin ich nervös, insbesondere was den Gig in Zürich betrifft. Im Publikum werden (hoffentlich ;)  auch viele Freunde und Bekannte anwesend sein. Da steht man schon ein wenig mehr unter einem gewissen Leistungsdruck, denn die sehe ich auch nach dem Konzert wieder und die geben mir auch ein unerbittliches Feedback. Da bibbert‘s bei mir dann schon ein wenig. Auf der anderen Seite mag ich offene Kritik sehr. Es bringt mich weiter und zeigt mir auf, woran ich noch zu arbeiten habe.

Welche Art von Blues erwarten die Besucher an diesen Konzerten?

Wir spielen ein abwechslungsreiches Programm traditioneller Blues-Nummern in verschiedenen Stilen. Sonny Boy Williamson, Freddy King, Elmore James, Little Walter sind bei mir Dauerbrenner. Angereichert wird das Programm mit Stücken von - sagen wir mal "off-Chicago"-Blues-Musikern, wie Taj Mahal, Johnny Guitar Watson, Albert Collins, das bringt andere Grooves rein. Zudem fehlen auch Bob Dylan oder J.J. Cale nicht. Natürlich gibt es viel Harp zu hören, aber der Fonsi spielt auch eine saftige Gitarre. Seine Solis gehen mir regelmässig unter die Haut. Und dann sind da noch die Gäste Fabian Anderhub und Cello Kid an den Tasten, die ihre Kirschen auf den Kuchen legen.

Hast Du schon früher mit Fonsi Märchy, Hermi Märchy und Walde Rickenbacher zusammen gearbeitet?

Die erste Zusammenarbeit fand an einem Konzert in Gersau statt. Das war allerdings mehr ein Art Jam. Dann gings letztes Jahr nach Isle of Man auf Tour. Ein einmaliges Erlebnis. Ich wusste eigentlich überhaupt nicht, was mich erwartet. Der Initiator der Tour Walter Elmer fragte mich an, ob ich als Frontman ein solches Projekt führen würde. Spontan willigte ich ein. Ich kannte die Musiker nicht sehr gut, ja die Band stand ja noch gar nicht wirklich. Die ersten Proben liessen dann wenig Gutes erahnen, sie waren einfach zu früh angesetzt und eher fahrig. Je näher dann aber das Goodbye-Konzert und die Tour kamen desto tighter wurde die Band, wir fanden mehr und mehr zusammen. Während der Tour setzte sich dieser Prozess fort und wurde durch die persönliche Ebene erweitert. Wir hatten schlicht eine Hammer-Zeit. Zwischenmenschlich wie musikalisch. Die Jungs sind top in allen Belangen. Menschen mit Herz und SInn für Musik!

Mir scheint Fabian Anderhub stilistisch ein gutes Stück weit von Dir entfernt. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit ihm auf dieser besonderen, kleinen Tournee?

Fabian fragte mich vor ca. 3 Jahren für eine Studio-Aufnahme auf seiner ersten CD "Left Line" an. Ich mochte ihn sofort. Ein offener, ehrlicher, umgänglicher Typ, der mit viel Freude und Energie an sein Schaffen geht. Als Luzerner ist er natürlich eng mit der Innerschweizer Musikszene verknüpft. Walde Rickenbacher, unser "Isle of Man"- Bassist ist auch Fabians Bassist. Letztes Jahr trafen wir uns alle am Maggia Blues Festival, es flossen wieder mal ein paar Biere et voilà, Fabian war an Bord. Bei den Gersauern geht das immer Ruck Zuck ;-). 

Nächstes Jahr soll das Isle Of Man Projekt wiederholt werden. Bist Du gerade dabei, England musikalisch zu erobern?

Diesbezüglich bestehen momentan keine Pläne, aber eine Tour durch England - die Manx verstehen sich ja nicht unbedingt als Engländer - werde ich sicher mal machen. Das englische Publikum ist grossartig. Mitunter eines der aufmerksamsten überhaupt. Und richtige Enthusiasten. Die Grenze zwischen Künstler und Publikum verwischt sich da. Die wollen einfach ein Teil des Ganzen sein. Die sind voll dabei. Da entsteht richtig viel Energie.

Sind noch weitere Gigs mit diesem Lineup in der Schweiz vorgesehen?

Wir sind ja allesamt in mehrere Projekte eingebunden. Darum sind die Konzerte dieses Jahr eher exklusiv. Wir spielen im September noch für den Motoclub Gersau - jeweils eine Riesenfuhr auf der Alp Gschwend. Und vermutlich kommt dann doch noch das eine oder andere Konzert dazu. Es ist noch etwas am tun. Wir werden sehen.

Wird es eine CD davon geben? Entweder vom Isle Of Man Konzert oder den Schweizer Gigs?

Eine CD ist nicht in Planung. Ich werde unseren Manager aber diesbezüglich mal ankicken.

Was für andere Pläne für dieses Jahr möchtest Du unseren Lesern verraten?

2011 habe ich bewusst meiner musikalischen Weiterentwicklung gewidmet. Ich experimentiere mit verschiedenen Sounds und Stilrichtungen und schreibe an eigenen Songs, die ich Solo veröffentlichen werde. Zudem habe ich mit meinem alten Freund Sleepy Eddie James eine Rhytm&Blues-Swing-Surf-Combo gegründet, die mit Tobi Wirz am Bass und Lukas Landis an den Drums hochkarätig besetzt ist. Vorbilder sind etwa die Paladins, die Nightcats, Carlos del Junco aber auch Tom Waits und die ganzen Rhythm&Blues und Swing Grössen wie Fluffy Hunter, Louis Jordan und wie sie alle heissen. Für mich hat sich da ein riesiges Universum aufgetan. Nach 15 Jahren Blues, spielen wir keine einzige reine Blues-Nummer. Die Welt ist schön ;) Im Herbst kommt der erste Launch. Es groovt gehörig!

Jan Hartmann, vielen Dank für das Interview. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: