Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More
Der Paradiesvogel fliegt nicht mehr

CandyeCaneSie war eine schillernde Figur wie sie selbst im Showbiz nicht häufig anzutreffen ist. Am 13. November 1961 kam sie in Ventura, Kalifornien zur Welt. Ihr musikalisches Talent zeigte sich früh, als Vierzehnjährige wurde ihr ein Stipendium des Musikkonservatoriums der University of Southern California angeboten, das sie jedoch ausschlug, weil sie mit klassischer Musik und besonders mit Opern nichts anfangen konnte. Viel lieber organisierte sie Konzerte und Musical Aufführungen in ihrem Umfeld. Das ist etwas verwunderlich, zumal ihre späteren Bühnenauftritte durchaus jenen einer Operndiva ähnelten.

Mit siebzehn wurde sie Mutter und verdiente bald darauf ihren Lebensunterhalt als Stripperin, wobei sie auch hier vom Gewohnten abwich, indem sie anstatt den gängigen Disconummern, die zum Ausziehen üblich waren, zu anspruchsvollen Country-, Jazz- und R&B Songs tanzte. Später war sie auch als Pornodarstellerin und Prostituierte tätig. Ihre entsprechenden Erfahrungen führten dazu, dass sie sich später aktiv für die Belange und den Schutz von Sexarbeiterinnen einsetzte. Überhaupt war sie politisch aktiv. Sie setzte sich auch für Aids Kranke ein und engagierte sich im Nahost Konflikt. Mit den Einnahmen trieb sie ihre musikalische Karriere voran.

Über Punk-Rock, Country, Roots-Rock fand sie schliesslich zum Blues. Talentjäger von CBS boten ihr einen Vertrag an, der aber dann doch nicht zustande kam, weil das Label wegen Candyes anrüchigem Nebenjob kalte Füsse bekam. Mitte der Achtzigerjahre begann eine ruhigere Phase. Sie heiratete den Bassisten Thomas Yearsley, der 1980 zusammen mit Dave Gonzalez die Roots-Rock; Rockabilly und Bluesrock Band The Paladins gegründet hatte. In dieser Zeit besuchte sie das Palomar College und inszenierte dort das Musical Oklahoma. Langsam nahm ihre Karriere Fahrt auf und sie veröffentlichte ihr erstes Album Burlesque Swing,welchem in etwa zweijährigem Rhythmus neue CDs folgten. Sie begann zu touren und man wurde auch in Europa auf sie aufmerksam. Vollends bekannt wurde sie in Deutschland und der Schweiz mit ihrer Mitarbeit an der «Blues-Caravan»-Tournee 2005. Sie zeichnete sich durch eine enorme Musikalität aus, Ihre Stimme beeindruckte jeden, sie überstrich fünf Oktaven. Dazu hatte sie eine einnehmende Persönlichkeit und überzeugende Bühnenpräsenz, die sie mit allerlei schrägen Kostümen und Federboas unterstrich.

2009 wurde «Bauchspeicheldrüsenkrebs» bei ihr diagnostiziert. Ein Jahr später meldete sie, die Krankheit sei besiegt und sie startete eine ausgedehnte Tournee. Leider kehrte die Krankheit mit Wucht zurück und Candye musste Anfang Januar 2016 ins Spital. Auf ihrer Facebook Seite schrieb sie zuletzt am 11. Februar:

My wish is that they will diagnose me properly, fix the problem, and let me go back to making music. It is what gives my life meaning. I am sure I will be outta here by next week.

Seither gab es keine neuen Meldungen mehr. Ihr Wunsch wurde leider nicht erfüllt. Am 6. Mai 2016 starb sie an den Folgen ihrer Krankheit in Los Angeles.

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation

Mitglied bei