Blues im Madlen
Allblues - Eric Bibb
3. Crossroads Guitar Festival
3. Crossroads Guitar Festival
Richard Koechli Parcours
Richard Koechli Parcours
Groove Now
Groove Now
Basler Veranstaltungskalender
Paradix
Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Zweiter Streich
Der Deutsche Slide-Gitarrist Greyhound George wurde auf diesen Seiten schon mit seiner Solo-Aufnahme besprochen, nun ist er mit einer Neuerscheinung an die Öffentlichkeit getreten, in der er seinen sozusagen die Reise vom Delta nach Chicago nachvollzieht, denn gemeinsam mit Harp-Spieler Andy «The Alligator» Grünert spielt Greyhound George hier eine elektrische Slide-Gitarre, was seinem Sound sehr gut tut, weil es weitere Facetten zeigt. Das Zusammenspiel mit der Bluesharp ist gut etabliert, die beiden Protagonisten verstehen sich blind, und der sanftere, etwas weniger erdige Sound der E-Gitarre nimmt etwas von der rootsigen Erdigkeit des akustischen Slide-Spiels.
 

Die CD von Grünert und George, der mit bürgerlichem Namen Jürg Schildmann heisst, ist schnell, hat viel Drive und bringt eine Ungeduld zum Ausdruck, die auch in alten Chicago-Aufnahmen zum Ausdruck kommt. Der Sound ist im Vergleich zum Solo-Album urbaner, schneller, weniger die Country-Gemütlichkeit der Delta-Blueser. Greyhound George vollzieht diese Veränderung in seinem Spiel nach und so ist diese CD authentischer Chicago-Blues der ersten Stunde, indem es authentischer Country-Blues ist, der elektrisch gespielt wird. Die Harp von Grünert kann mit den Vorbildern wie Little Walter oder Sonny Boy durchaus mithalten, da kommt reiner Vintage-Sound aus den Lautsprechern. Einfach nur wunderbar.

Die Songauswahl ist ein Mix aus Klassikern und eigenen Nummern, insgesamt 16 Titel. Von Chicago-Klassikern wie Baby What You Want Me To Do oder Shake 'Em On Down über Eigenkompositionen wie Beer oder Boogie 5.3 zu eine Cover von Amy Whinehouses unsterblichem Rehab (Wo eine Orgel zu hören ist). Wenn es etwas auszusetzen gibt an dieser CD, dann ist das der mitunter sehr deutliche Deutsche Akzent, an den man sich allerdings gut gewöhnt und der später keine Rolle mehr spielt. Der letzte Titel I Can’t Be Satisfied wird etwas sonderbar ausgeblendet, aber das ist Kritik an Details, und die CD ist im Eigenverlag erschienen, und dafür sind die Aufnahmen grosse Klasse.

Hörproben gibt es auf der Myspace-Seite http://www.myspace.com/bluesduodeluxe
Greyhound George & The Blues Drivers Driving The Back Roads (2012)

 

1.Baby What You Want Me To Do4:37
2.The Road4:27
3.I Feel Like Goin' Home4:46
4.Knockin' Myself Out3:52
5.Beer3:45
6.Rehab6:01
7.Easy4:13
8.Can't Write A Song3:02
9.Smalltown Blues3:53
10.Fashion Girl3:43
11.Let Your Money Work For You 4:13
12.Stop Breakin' Down5:10
13.Psychological Blues4:24
14.Boogie 5.33:07
15.Shake 'Em On Down4:35
16.I Can't Be Satisfied5:29

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kürzlich angehört

LillyMartinMinettaCDCover
Comments0
Erinnerungen

Der In Sidney Lumets Film «Frank Serpico» zieht der Titelheld, gespielt von Al Pacino, aus Brooklyn in…

RichardKoechliParcoursCDCover
Comments0
Die Schwere leicht gemacht

Der erfreulicherweise viel beschäftigte Richard Koechli hat für einmal eine Pause gemacht…

IgnatzNetzerWernerAckerSaitenzauberCDCover
Comments0
Feinsinnig, präzise, traditionell

Was wir seit den Büchern um Zauberlehrling Harry Potter wissen: Raum für Magie ist…

PascalGeiserTakeItOrLeaveItSingleCover
Comments0
Macht gluschtig

Er ist auf Erfolgskurs: Pascal Geiser. 2016 gewann er die Swiss Blues Challenge und kam bei der…

PhilippFankhauserIllBeAroundCDCover
Comments0
Reif und gelungen 

Die Reduktion auf das wesentliche ist es, die einen Meister auszeichnet. Das gilt für die…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: