Bluesfestival Sierre 2015
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Jazz 'n' More
It's Only Rock 'n' Roll. . .

Die Ostschweizer Formation Catfish um Sänger und Gitarrist Antonio Campitelli hat sich auf das spezialisiert, was sie im Titel ihrer CD reklamiert: Vom Schweiss harter Arbeit herausgedrückter Rock’n‘Roll, wobei die Arbeit auf der CD darin besteht, 41 Minuten lang hart abzurocken. Die ist nicht Rock’n’Roll im Sinne der 50er Jahre, sondern harter treibender und kompromissloser Rock britischer Provenienz aus 2 Gitarren, Schlagzeug und Bass. Das ist guter alter Rock, wie er nie aus der Mode kommt, Musik im Stil der Rolling Stones, auch Cream und weiterer Vertreter wie Led Zepplin oder ZZ Top. Schwer stampfende Shuffles und hypnotische Basslinien machen einen Sound, bei dem man sich wohl und zuhause fühlt. Wenig Schnörkel, viel Power. Eben Sweat Driven Rock’n’Roll.

 

Die elf Titel sind Eigenkompositionen, und die Abspielungen in den Songtiteln werden musikalisch nicht berücksichtigt. So ist Voodoo Woman nicht das Voodoo Child von einst, das inzwischen erwachsen wurde. Wohl ein psychedelisch anmutender Slide-Titel, aber ohne erkennbare Anspielung auf Hendrix.

Alle Titel sind englischsprachig gesungen, ohne hörbaren Akzent. Es gibt eine Ausnahme: Io Che, am Ende mit geschmackvoll eingesetzten Gitarreneffekten, ist der einzig italienischsprachige Titel. Eat or Die ist eine Kritik am «Man in Black», womit die Band allerdings nicht die geheime Geheimtruppe des gleichnamigen Films meint, sondern italiens Ex-Ministerpräsident und vielleicht bald prominentesten Gefängnisinsassen: Silvio Berlusconi. Obschon dieser bekanntlich einen Lebensstil pflegte, der echten Rockern gefallen müsste, wird seine Politik, die er den Italienerinnen und Italienern unter dem Motto «Friss oder Stirb» zugemutet hat, hier angeprangert. Hey Iceman ist ein Slowblues, wobei der Titel mindestens musikalisch nicht als Hommage an den Iceman des Blues Albert Collins zu verstehen ist, wohl aber textlich.

Die Band Catfish (Link zur Website) besteht seit 1995 aber in der hier zu hörenden Aufstellung erst seit 2011, da ist es umso erstaunlicher, wie kompakt und dicht die Band klingt, wieviel Druck sie entwickelt und wie originalgetreu sie stilistisch die Meister des Faches imitiert. Echter, harter Männerrock, gut gespielt, der Sommer kann kommen. Immer und immer wieder. 

Catfish Pure Sweat Driven Rock'n'Roll (2011)
 
Antonio Campitelli (Vocals / Rhythm Guitars)
Markus Bauer (Lead Guitars / Backing Vocals)
Roman Spiess (Bass)
Roger Bächinger (Drums).
 
First Look at Yourself                    3:52
Pure Sweat Driven Rock'n'Roll     2:53
Last Walk                                      3:45
Rock'n'Roll Man                            3:11
Io Che                                           5:02
Birthday                                         3:22
Eat or Die                                      3:06
Hey Iceman                                   6:35
She Is                                            2:56
You Love Another Man                 2:58
Voodoo Woman                            4:13                           

 

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

BluesRocketMenLiftedCDCover
Comments0
Beam Me Up Scotty

Pete Borel, János Szenogrady alias Grady Lee und Imad Barnieh kennen wir von ihren eigenen…

ThornjoernRisagerChangeMyGameCDCover
Comments0
Dem Konzept treu geblieben

Ein weiteres gutes Album legt der dänische Bandleader mit Change My Game vor, professionell…

TimLothar
Comments0
Feinster Blues aus Dänemark

Der dänische Gitarrist, Sänger und Komponist Tim Lothar hat 2014 den German Blues Award

MichaelVanMerwykFightTheDarknessCDCover
Comments0
Reduced to the max

Fight The Darkness heisst Michael van Merwyks erstes Soloalbum. Es sei «die Antwort auf die…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: