Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More
Ein wahrer Meister

Die CD Masterpieces Vol. 1 des deutschen Pianisten Henning Pertiet ist reines Gold für Boogie-Woogie Puristen. Hier gibt es «nur» Solo-Klavier zu hören, nichts sonst, aber das auf allerhöchstem Niveau. Und so ist die scheinbare Vermessenheit, sich selbst im Titel als ein Meister am Klavier zu bezeichnen, alles andere als unbegründet. Sehr viel besser kann man nicht Boogie-Woogie-Piano spielen, wobei der Hamburger Tastenkönner nicht auf Boogie Woogie reduziert werden kann, zu vielfätig sind die musikalischen Einflüsse, die er verarbeitet. Eine wirklich reife Leistung und eine Verneigung vor den Meistern des Genres, in deren Reihe er sich zu Recht stellt. Hoffen wir, dass noch viele Masterpieces das Licht der Welt erblicken. Der Verlag «Stormy Monday Records» aus dem Norddeutschen Kornwestheim hat eine tolle Veröffentlichung gemacht. Die CD kann hier bestellt werden. 

Der Hamburger Pianist Henning Pertiet ist als Künstler das Resultat der lebendigen Boogie-Woogie-Szene der Hafenstadt mit Axel Zwingenberger als bekanntestem Aushängeschild. Nach einer Reihe von Auftritten mit anderen Musikern tritt er seit 1996 Solo auf oder in kleiner Besetzung mit Schlagzeuger Michael Maass oder anderen Pianisten. Hier ein Link zu einer Kurzbiographie. Pertiet beschränkt sich aufs Klavierspiel, singt also nicht, und dadurch hört man einmal die gesamte Vielseitigkeit des Instruments, das vor der Gitarre den Blues völlig dominiert hatte. Mit einer Bühnenerfahrung von mittlerweile 24 Jahren weiss Henning Pertiet, was er kann und was das Publikum liebt.

Auf Masterpieces Vol. 1 gibt er 16 Titel zum besten, alles, was auf einer CD Platz hat, und der Mann spielt wie ein Besessener, unglaublich präzise, kurze trockene Anschläge, perfekte Phrasierung, einfach makellos. Die CD enthält vier bis viereinhalb Covers, Blues Monk ist ein Titel von Thelonious Monk (1917–1982), der G-Jam Boogie lehnt sich an das ikonische Lick des C Jam Blues von Duke Ellington (1899–1974) an. Meade Anderson «Lux» Lewis’ (1905–1964) Honky Tonk Train Blues und Arthur «Montana» Taylors (1903-1954) Fo Day Blues sind klassische Boogie-Woogie Nummern, die Pertiet perfekt spielt. Der Titel Lingony Ext. ist wohl als Aufnahme eines Themas von Thelonious Monk zu verstehen und damit als halbes Cover. Aber was Pertiet in den 12:21 daraus macht, ist seine eigene Musikalität.

Seine Eigenkompositionen bedienen sich aus dem Repertoire des Boogie und Stride-Pianos, verspielte Klangwolken mit treibendem und druckvollem Beat. Die meisten Titel sind schnell, teilweise rasant, lediglich die beiden Titel Meades’s Special Tee und New House Blues sind eher Slow Blues-Titel, wobei Pertiet auf New House Blues mit seiner Spieltechnik den Eindruck macht, als spiele er  vierhändig. Eine wirklich atemberaubende Aufnahme. Der Abschluss mit Some Dollar ist eine zärtliche Ballade und damit stilistisch der stärkste Ausreisser.

Für Liebhaber von Blues-Piano von Roosevelt Sykes bis Jimmy Yancery, von Champion Jack Dupree bis Memphis Slim, von Otis Spann bis Little Brother Montgomery ist diese CD definitiv ein Highlight, und es bleibt zu hoffen, dass dieser hausragende Pianist auch hier im Süden des deutschen Sprachraums bald wieder zu hören ist.

 
Henning Pertiet Masterpieces (2011)
Henning Pertiet Piano

1.     Spanish Boogie                             2:49

2.      New House Blues                         7:10
3.      Misses L + Mr B                            5:42
4.      Honky Tonk Train Blues                3:43
5.      Blue Monk                                     3:31
6.      Fo Day Blues                                 3:08
7.      G-Jam Boogie                                3:36
8.      Willer Miller                                    4:50
9.      DD´s Blues                                     4:14
10.Otis E-Boogie                                   3:50
11.Boogie No. 5                                    3:04
12.Meade´s Special Tee                       4:47
13.Lingony Ext.                                    12:21
14.Sphere´s Blues                                5:11
15.Some Dollar                                     2:47
 

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

Dr.JohnSkeDatDeDatCDCover
Comments0
Groovige Sounds

Der selbsternannte Bannerträger der speziellen musikalischen Tradition von New Orleans, Dr. John, hat…

RollingStonesBlueAndLonesomeCDCover
Comments0
Blues als Teamleistung

Mit grossem Tamtam wurde das neue Album der Rolling Stones angekündigt. «Back to the Blues»…

BlindWillieJohnsonGodDontNeverChange
Comments0
Alligator Records ehrt einen fast Vergessenen

Er ist nicht mehr sehr bekannt, obwohl seine Musik längst ihren Platz im…

DanPatalanskyIntroVertigoCDCover
Comments0
Das muss kesseln

Südafrikas Hard-Bluesrock-Gitarrist Dan Patlansky hat der Bluesnews-Redaktion seine zweite CD…

BadTemperJoe SolitaryMind CDCover
Comments0

Musik von Hand gemacht

Die Deutsche Sprache verdankt das inzwischen etwas angestaubte Wort «Liedermacher» angeblich…

FurhammerTarredFeatherdCDCover
Comments0
Eindrückliches Studiodebut

Die Schweizer Band mit dem eingänglichen, weil einzigartigen Namen Furhammer legt mit…

Mitglied bei