Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Groove Now
Groove Now
Das Blues-Gen

Mit Vaneese Thomas tritt das dritte Kind von Memphis Bluesgrösse Rufus Thomas (1917-2001) erneut ins Rampenlicht. Ihr aktuelles Album Blues for My Father hat eine Plazierung 4 in den R&B Record Top 50 Charts erreicht. Mit Aufnahmen unter ihrem eigenen Namen seit 1987 (Let's Talk It Over und (I Wanna Get) Close To You waren Top 20 R&B Hits) und Vokalbegleitung für Grössen wie Stevie Wonder, Michael Jackson oder Eric Clapton kann man von Vaneese als einer erfahrenen Künstlerin sprechen. Ihr neuestes Album aber hat das Potential zu neuen Höhen des Erfolgs. Sie widmet es dem Andenken an ihren Vater, und wie dieser pflegt sie eine hart treibende Form des Blues. Ihre Arrangements stehen in der Memphis-Tradition mit Horn-Section und üppigem Sound. Ihre Stimme hält dem locker entgegen, und so entstand ein gutes und fetziges Album, sicher eine der besten und konsistentesten Veröffentlichungen des Jahres.


Vielleicht gibt es das Blues-Gen ja doch. Kinder von Bluesmusikern, die selbst mehr oder weniger erfolgreich an einer musikalischen Karriere arbeiten, gibt es mehrere: Shemekia Copeland, Zakiya Hooker, Bernard Allison und Vaneeses Geschwister «Memphis Queen» Carla Thomas und Keyboarder Marvell Thomas, die beide auch auf der CD zu hören sind. Blues For My Father ist nun eine weitere Solo-Veröffentlichung von Vaneese, einer weiteren Tochter des begnadeten Showman Rufus Thomas, der über ein halbes Jahrhundert eine feste Grösse in der Musikszene von Memphis war.

Vaneese hat die grosse Stimme und das Gefühl für Dramatik vom Vater geerbt und sie singt mit ihrer beeindruckenden Stimme über die Musik der Band, die bluesig ist im Feeling, aber zwischendurch in der Instrumentierung auch zur Soul-Musik wird. Southern Girl hat beispielsweise diesen fetten Groove, den auch schon Vater Rufus‘ Arrangements auf «Stax» charakterisierten. Andere Songs sind reiner Blues, so ist der Groove bei 10 x The Man You Are ansteckend und mitreissend. Corner of Heartache and Painist ein Slow Blues mit einem sexy Rhythmus.  

Von den zwölf Titeln auf Blues For My Father sind zehn Eigenkompositionen. Lediglich The Old Man Down The Road vonJohn Fogerty wird als Tribute an CCR gespielt, sehr nahe am Original. Wrong Turn ist ein grossartiges Duett mitSchwester Carla und mit der Begleitung von Bruder Marvell. Can’t Ever Let You Go ist sogar ein Duett mit dem Vater, dessen Aufnahme von 1962 hier erneut zum Einsatz kommt. Dies ist der zweite Coversong. Das Original ist auf dem «Stax»-Sampler The Complete Stax/Volt Singles 1959-1968 zu hören.
Nach all den üppigen Arrangements ist Blues Ridge Blues eine erfreuliche Abwechslung, ein akustischer Blues, nur mit Gitarrenbegleitung und der gesamten Bandbreite ihrer Stimme, ist dies ein Song, der Gänsehaut verursacht.

Mehrere verschiedene Bands sind verantwortlich für die tolle Musik auf dieser CD. Schlagzeuger waren Buddy Williams, Shawn Pelton, Joe Bonadio und Perry Gartner, Als Bassisten wirkten Will Lee, Paul Adamy, Steve Spear, Ray Sanders und Ernest Poccia, Organist Robbie Kondor und Pianist Jon Cobert lieferten neben Bruder Marvell Tasten-Ambiance. Die Gitarren wurden gespielt von Tash Neal, Jeff Mironov, Al Orlo, Donnie Baer, Bruce McDaniel, Wayne Warnecke, Nick Moroch und Rob Mathes.

Zudem weist die CD folgende Organisten aus: Marvell Thomas, Paul Schaffer, Ricky Peterson, Shelton Becton und Darryl Clayton.  Die Hörner bliesen Bill Harris, Jim Spake und Kirk Whalum (Sax), Tim Ouimette und Kenneth Jackson (Trompete). Im Gesang liess sich Vaneese unterstützen von Berneta Miles, Carla Thomas, Marvell Thomas, Angela Clemmons, Alan Gorrie, Sharon Bryant und Dennis Collins.

Das war also ein grosses Studiuprojekt, bis diese Besetzungen die Titel zusammen hatten, aber entsprechend gibt es für jeden Stil den perfekten Spezialisten und die Scheibe klingt vom ersten bis zum letzten Takt beeindruckend gut. Wirklich eine Sammlung grossartiger Musik, die von vorne bis hinten stimmt und Spass macht. Hoffentlich ist Rufus Thomas‘ Tochter bald auch hier an Festivals zu hören. Sie kann nicht nur singen, die kennt auch die richtigen Leute… .

Vaneese Thomas  Blues For My Father (2014)
1. Southern Central Blues 4:35
2. 10 x The Man You Are 4:29
3. Wrong Turn 4:52
4. Wrap Your Arms Around me 3:59
5. Corner Of Heartache And Pain 5:13
6. Can't Ever Let You Go 5:19
7. When My Baby Gets Home 4:20
8. Love'em  And Leave'em Behind 5:44
9. Southern Girl 3:26
10. Lonely Me 4:36
11. The Old Man Down The Road 3:31
12. Blue Ridge Blues 5:56

 

Kommentare powered by CComment

Newsletter abonnieren

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Zuletzt angehört

ManuHartmannBadGirlCDCover
Comments0
Erfolgreiches Studio Debut

Sie schwimmt gerade auf einer Erfolgswelle. 2018 gewann sie mit ihrer «City Blues Band» die…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: