Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More
Grossartiger West-Side Blues

OtisRushLiveCambridge1973CDCoverIch muss es zugeben, ich hatte lange Zeit Mühe, zu verstehen, wieso Leute Texas-Bluesman Otis Rush verehrten. Meine ersten Versuche, mich mit dem nach Albert King bekanntesten Linkshänder im Blues zu beschäftigen, waren wenig erfolgreich. Das erste Ohr voll mit seiner Musik erhielt ich aus Tops, einem Album, das mich nie ganz überzeugte. Der Auftritt Live at Montreux 1986 gemeinsam mit Eric Clapton und Luther Allison bot dann wieder zu wenig Rush für meinen Geschmack. Doch zwei Alben mit dem Frühwerk des 1934 geborenen Mannes haben meine Meinung verändert und daher als Empfehlung für Bluesfans mit einem Sinn für Geschichte: Hier als Hinweis die beiden Live-Alben aus den 1970er Jahren: zum einen den 1976er Auftritt im Chicagoer «Wise Fools Pub» (der auf unserer Liste von Live-CDs bereits einmal erwähnt wurde) und zum anderen Double Trouble : Live Cambridge 1973, der sogar eine noch frühere Version seiner Musik zeigt.

Was die Alben insbesondere auch im Vergleich interessant macht ist, dass die beiden Bands völlig unterschiedlich sind. Während die frühere Aufnahme aus Cambridge (Universitäts-Stadtteil von Boston, nicht der englische Namensvetter) mit Ernest Gatewood am Bass, Little Bo am Tenor Sax und Bob Richards am Schlagzeug auskommt, spielten drei Jahre später in Chicago Bob Levis Rhythmusgitarre, Alberto Gianquinto «Electric Piano», Bob Stroger Bass und Jesse Green Schlagzeug. Auf den letzten 4 Titeln kommen noch Chris «Barcelona Red» Mason und Rawl Hardman am Alt-, bzw. Tenor-Sax dazu. Die beiden Auftritte sind also vom Personal und der Grösse der Band her völlig unterschiedlich, und Rush war 1973 als Rhythmus- und Lead-Gitarrist gefordert.

OtisRushLiveAtWiseFoolsPub1976CDCoverGleichwohl sind die Setlists vergleichbar. Drei Titel kommen sogar auf beiden Aufnahmen vor: B.B. Kings Gambler’s Blues (geschrieben von Stan Kenton), It Takes Time (ursprünglich 1956 veröffentlicht) und Please Love Me (ebenfalls ein Titel von B.B. King, geschrieben von Jules Bihari). Überhaupt ist B.B. King als Vorbild und Ideal klar tonangebend: Sweet Little Angel, Why I Sing the Blues und Watermelon Man sind weitere Titel aus dem Repertoire des «Königs». Auf der früheren Aufnahme sticht zudem James Browns Smash-Hit Please, Please, Please heraus, das weniger als Crossover zu verstehen ist denn als Beleg, dass auch «the hardest working man in show business» zu Beginn seiner Karriere nicht sehr weit vom Blues entfernt war. Obwohl der Titel Popcorn ebenfalls eine deutliche Anlehnung an den Funk Browns offenbart.

Wer mit frühen Aufnahmen von Luther Allison vertraut ist, wird hier zahlreiche Ähnlichkeiten hören, von der Gitarrenphrasierung bis zum Gesang und auch in der transparenten Art, wie die Songs geschrieben sind. Dies ist West Side Blues im besten Sinne, und diese Aufnahmen machen deutlich, dass dies eine andere Form des Blues ist als die Chess-Aufnahmen der South Side. Otis Rush, der stets als Texaner bezeichnet wird, obwohl er in Mississippi geboren wurde, ist zwei Jahre älter als Buddy Guy. 1934 geboren, war er zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen 39, bzw. 41 Jahre alt, aber er spielt wie ein sehr junger Mann mit einer Selbstsicherheit und einer Unverwundbarkeit, die mitreisst und begeistert. Beide Aufnahmen sind entweder nachbehandelt oder von erstklassigen Master Tapes überspielt und sie weisen nicht die Muffigkeit auf, die den Hörgenuss manch anderer Aufnahmen der 1970er Jahre beeinträchtigt.

Double Trouble: Live Cambridge 1973
1. Intro-Watermelon Man 7:51
2. It Takes Time 3:40
3. I Can't Quit You Baby 6:01
4. Keep On Loving Me Baby 3:00
5. Popcorn 4:19
6. Gambler's Blues 5:57
7. Why I Sing The Blues 5:47
8. Please Love Me 4:43
9. Double Trouble 3:26
10. I Think It's Gonna Work Out Fine 5:03
11. Please, Please, Please 4:55
Live At The Wise Fools Pub (1976)
1. Please Love Me 3:43
2. You're Breaking My Heart 7:58
3. All Your Love (I Miss Loving) 5:05
4. Will My Woman Be Home Tonight 4:07
5. Mean Old World 7:02
6. Woke Up This Morning 6:32
7. High Society 6:20
8. It Takes Time 3:55
9. Gambler's Blues 8:26
10. Feel So Bad 4:48
11. Sweet Little Angel 6:11
12. Motoring Along 3:28

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

RollingStonesBlueAndLonesomeCDCover
Comments0
Blues als Teamleistung

Mit grossem Tamtam wurde das neue Album der Rolling Stones angekündigt. «Back to the Blues»…

DanPatalanskyIntroVertigoCDCover
Comments0
Das muss kesseln

Südafrikas Hard-Bluesrock-Gitarrist Dan Patlansky hat der Bluesnews-Redaktion seine zweite CD…

FurhammerTarredFeatherdCDCover
Comments0
Eindrückliches Studiodebut

Die Schweizer Band mit dem eingänglichen, weil einzigartigen Namen Furhammer legt mit…

BlindWillieJohnsonGodDontNeverChange
Comments0
Alligator Records ehrt einen fast Vergessenen

Er ist nicht mehr sehr bekannt, obwohl seine Musik längst ihren Platz im…

GreyHoundGeorgeAndyEggertLongestRoadCDCover
Comments0
Bewährtes Duo

Der norddeutsche Slide-und Roots-Gitarrist Greyhound George wurde schon vermehrt mit seinen Alben…

Dr.JohnSkeDatDeDatCDCover
Comments0
Groovige Sounds

Der selbsternannte Bannerträger der speziellen musikalischen Tradition von New Orleans, Dr. John, hat…

Mitglied bei