Jazz 'n' More
Jazz 'n' More
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Debut CD veröffentlicht

The Spirit of the South ist der Titel der brandneuen CD von Deep South, einer neu geformten Band von erfahrenen Musikern, darunter Pianist/Sänger Martin Aschwanden und Bassist Casey Gasser, die sich beide schon in unterschiedlichen Formationen bewährt haben. Die CD hatte ihre CD-Taufe am 15. Oktober 2011. Die Band besteht aus Martin Aschwanden (keys , accordion, vocals), Mike Dixon (guitars & vocals), Casey Gasser (bass), Kai Dellers (drums), und Pat Murphy (guitars & vocals). Sie bietet einen soliden All-American Sound, irgendwo zwischen Rock und Country, gemäss ihrer Homepage http://www.deepsouth.ch/ «Roots, Blues & Country Rock»

Das CD-Projekt heisst The Spirit of the South ist eine CD, die Stimmung macht, gute Unterhaltung bietet, aber aus der Sicht des Blues-Interessierten nur marginal interessant ist. Das überrascht nicht, wenn man die Trackliste ansieht. Die ersten vier Titel sind Covers von Superhits: Handle With Care von Tom Petty, Call Me The Breeze von J.J. Caleund Folsom Prison Blues Johnny Cash.

Dies sind getreue Cover-Versionen, allerdings eher von einer Tribute-Band als eigene Interpretationen. Die Titel werden dem Original getreu nachgespielt. Bei Call Me The Breezehängt die Latte freilich sehr hoch. Das Gitarrensolo ist ehrbar, fliesst aber deutlich nicht so sehr wie beim lakonischen Meister Cale. Auch sonst gibt es bekannte Titel: That’s Allright Mama von Elvis Presley (eigentlich ja Arthur «Big Boy» Crudup, aber die Version hier ist deutlich Elvis).

Dazwischen gibt es obskurere Titel: God’s Been Good to Me hat einen spürbaren Akzent im Gesang. Die elektrische Gitarre ist bei der Aufnahme leider etwas breiig. Auf Highway Eyes übernimmt das Piano eine Mandolinen-artige stimme, sehr folksy. Homeward Bound Again ist ein schneller Country, bei dem die Grenze zum Blues musikalisch nicht mehr zu ziehen ist, nur noch atmosphärisch. Aus Sicht des Blues ist der Titel Singin‘ The Blues interessant, der sich als schneller Piano-Boogie entpuppt.

Alle Titel sind mit Spielfreude und einer Leidenschaft für amerikanische Roots-Music eingespielt. Die Band kann auf Festivals und an Konzerten sehr erfolgreich sein, das ist eine gute Mischung und auch wenn es hie und da noch den einen oder anderen Abstimmungs-Hickup gibt, ist die Formation auf einem guten Weg, solche Musik ist sehr populär und Deep South spielt sie gut. Wer Blues erwartet wird enttäuscht, für alle anderen kann es gute Unterhaltung sein.

Martin Aschwanden - keys , accordion and vocals
Kai Dellers – drums
Mike Dixon - guitars & vocals
Casey Gasser – bass
Pat Murphy - guitars and vocals

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kürzlich angehört

Dee Dee Bridgewater Memphis
Comments0
Neu Geboren – zurück zu den Wurzeln

Mit einem Konzert Anfang November in der Zürcher Gessner Allee im Rahmen des…

NicoBrinaBoogiefulCDCover
Comments0
Boogie & Blues Piano ganz persönlich

Der unvergleichliche Nico Brina legt sein dreizehntes Album mit Piano…

ZydecoPartyBandGumboBrotherhoodCDCover
Comments0
Die ganze Lebenslust New Orleans’

Er stammt zwar aus Texas, wuchs jedoch teilweise in Louisiana auf und verliebte sich…

MikeAndersenDevilIsBack
Comments0
Dänische Rock-Power vom Power-Rocker

Der Dänische Gitarrist und Sänger Mike Andersen legt mit seiner Band auf dem…

RickEstrinGroovinInGreaselandCDCover
Comments0
So klingt Blues heute

Rick Estrin gehört ohne Zweifel zu den interessantesten Figuren der Bluesszene. Kein anderer…

GingerBluesBErlinNightsCDCover
Comments0
Grosses Kino

Dies ist eine Live-Aufnahme einer Zusammenarbeit, die durch Zufall geschaffen wurde, und dank moderner…

MorrisonRollWithPunchesCDCover
Comments0
Eine Herzensangelegenheit

Geht Van Morrison hier zu seinen Wurzeln zurück? Ist das ein Bekenntnis? Solche Fragen sind…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: