Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More

Netzer und Scheytt sind ein Bluesduo aus Süddeutschland, dass sich der Aufführung der alten Klassiker verschrieben hat und ein spezialisiertes Repertoire von zeitlosen Bluestiteln erarbeitet hat. Mit Ihrer DVD Blues is My Castle : Live at Burg Stettenfels liegt nach früheren CD-Veröffentlichungen nun erstmals ein Filmdokument vor, das die Piano/Gitarren-Virtuosen mit 20 Titeln ins rechte Bild setzt. Insgesamt eine satte Packung fetziger Musik. 

Der aus Heilbronn stammende Gitarrist Ignaz Netzer ist lebenslang dem Blues verfallen, das wird vom ersten Ton der DVD an offensichtlich. Er hört, spielt, fühlt diese Musik und er weiss sie mit akustischer und elektrischer Gitarre ebenso auszudrücken wie mit Harp oder seiner Stimme. Netzers Gesang ist erfreulich akzentarm, da ist nichts Schwäbisches, einfach ein neutrales sauberes Englisch. Er gründete bereits im Alter von 13 Jahren seine erste Band und bietet auf der Website auch verschiedene Aufnahmen und Hörproben an. Netzer ist der extrovertierte Lebemann, Kraushaarig, leicht korpulent und die Rampensau schlechthin. Er lässt alles raus, er macht die Ansagen, erzählt die deutschsprachigen Schoten zwischen den Songs, gibt das Tempo und den Schluss des Stückes vor («one more time, baby»). Und er spielt nicht nur alle genannten Instrumente, sondern spielt Gitarre mit und ohne Slide und Kapodaster, Flatpicking und mit Plektrum.

Er spielt hier zusammen mit Thomas Scheytt, einem Pianisten aus Freiburg im Breisgau, der im Gegensatz zwischen den Songs einfach auf seinem Klavierhocker sitzt, die Hände im Schoss und hinter seinem Schnauz und der Hornbrille vor sich hinlächelt. Eine Art Mischung aus Buddha und Groucho Marx. Sein Beitrag ist strikt auf das Klavierspiel beschränkt. Aber als Boogie-, Slow Blues und Ragtime-Pianist ist der Mann allererste Qualität. Auf Keep On Gwine, einem Ragtime-Stück erinnert er unwillkürlich an James Booker. Dieselbe Beeinflussung durch das klassische Klavier ist auch hier zu spüren, saubere Technik erlaubt ihm zu spielen, wie er es tut: schlicht makellos, mit innerem Swing, reicher Erfahrung und beeindruckender Virtuosität. 

Die beiden spielen hier auf einem Outdoor-Konzert auf Burg Stettenfels in Untergruppenbach, Deutschland vor einem etwas schlaffen und satten Publikum, das jetzt mal schönen Blues hören will. Die beiden hätten ein besseres Publikum verdient, aber sie schaffen es immer wieder in Ansätzen, die Leute aus der Reserve zu locken. Auf ihrer Website bezeichnen sie sich als Oldtime Blues & Boogie Duo, aber so Oldtime sind sie nicht. Im Gegensatz zum hier neulich beschriebenen Kanadier Leon Redbone oder auch im Gegensatz zum ebenfalls aus Süddeutschland stammenden Bluestrio Country Blues Project hat die Musik von Netzer & Scheytt nichts Museales. Sie interpretieren die alten Songs, das ist alles. 

Und das machen sie sehr gut, die DVD ist ein Genuss, allerdings ist es trotz unterschiedlicher Instrumentierung durch Netzer eben doch weitgehend Gitarre, Gesang und Piano. Wer das sucht, wer das mag, ist bei den beiden bestens aufgehoben. Auch die Eigenkompositionen unterscheiden sich wenig von den Vorgängern: traditionelle Boogie-Woogie-Stücke, Gitarrenblues in der Tradition des Deltas. 20 Titel sind ein tolles Angebot und die DVD ist wie die beiden Musiker selbst auch: The Real Deal. Darunter sind auch wenig zwingende Interpretationen von Titeln wie Let The Good Times Roll, aber die sind auch in Ordnung.Wer das Duo live hören kann (z.B. am 16.02. im Hotel Cresta Palace, Celerina und am 25. 2. im Jazz Club Sargans) wird es sicher nicht bereuen, hier sind zwei durch und durch vom Blues Vereinnahmte zu hören, die einfach grossen Spass haben.  

 
Ignaz Netzer: Gesang, Gitarren, Bluesharp
Thomas Scheytt: Piano
 
  1. Key to the Highway (Big Bill Broonzy)
  2. Big Bill Blues (Big Bill Broonzy)
  3. Nero’s Boogie (Netzer/Scheytt)
  4. Rambling on my Mind (Robert Johnson)
  5. It Must Have Been The Devil (Otis Spann)
  6. Keep On Gwine (M. Lastie)
  7. Let The Good Times Roll (S. Moore/S. Theard)
  8. Highway Blues (Charlie Musselwhite)
  9. Ticino Boogie (Netzer/Scheytt)
  10. Take a Walk With Me (R. J. Lookwood)
  11. H.J. Spechts Blues (Netzer/Scheytt)
  12. Corinna Corinna (Trad.)
  13. Boogie-Woogie Stomp (A. Ammons)
  14. Drowning in The Blues (Netzer/Scheytt)
  15. Tricky Chick (Netzer/Roggors)
  16. The Devil Is a Woman (Netzer)
  17. Bessie Please Come Home (Netzer)
  18. Shorty (Netzer/Scheytt)
  19. Blues is Allright (Netzer/Scheytt)
  20. Ain’t Nobody’s Business (Grainger/Robbins)

Gesamtlaufzeit: 1 h 49 min

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

BlindWillieJohnsonGodDontNeverChange
Comments0
Alligator Records ehrt einen fast Vergessenen

Er ist nicht mehr sehr bekannt, obwohl seine Musik längst ihren Platz im…

RollingStonesBlueAndLonesomeCDCover
Comments0
Blues als Teamleistung

Mit grossem Tamtam wurde das neue Album der Rolling Stones angekündigt. «Back to the Blues»…

DanPatalanskyIntroVertigoCDCover
Comments0
Das muss kesseln

Südafrikas Hard-Bluesrock-Gitarrist Dan Patlansky hat der Bluesnews-Redaktion seine zweite CD…

GreyHoundGeorgeAndyEggertLongestRoadCDCover
Comments0
Bewährtes Duo

Der norddeutsche Slide-und Roots-Gitarrist Greyhound George wurde schon vermehrt mit seinen Alben…

Dr.JohnSkeDatDeDatCDCover
Comments0
Groovige Sounds

Der selbsternannte Bannerträger der speziellen musikalischen Tradition von New Orleans, Dr. John, hat…

FurhammerTarredFeatherdCDCover
Comments0
Eindrückliches Studiodebut

Die Schweizer Band mit dem eingänglichen, weil einzigartigen Namen Furhammer legt mit…

Mitglied bei