Bluesfestival Sierre 2015
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Jazz 'n' More
Erfrischende Kombination

blindboysofalabamatakethehighroadcdcover.jpgSeit ihrer Gründung 1939 unter dem Namen The Happyland Singers hat die Gospelgruppe The Blind Boys Of Alabama schon viele Leute für die schwarze Musik interessieren und begeistern können. Die sechs Sänger und Musiker sind: Jimmy Carter, Billy Bowers, Ben Moore, Eric "Ricky" McKinnie, Joey Williams und Tracy Pierce. Der 81 jährige Clarence Fountain, neben Jimmy Carter das einzig übrig gebliebene Gründungsmitglied, tritt nur noch auf, wenn seine Gesundheit es ihm erlaubt. Ohne Zweifel haben die Blind Boys Of Alabama Musikgeschichte. Über 70 Platten und CDs wurden eingespielt, die Gruppe trat vor mehreren Präsidenten auf, war in unzähligen Filmen zu hören und in so gut wie allen amerikanischen TV Shows zu Gast. Sie gewannen insgesamt 6 Grammies, 4 davon in Folge. 2007 wurden sie in die Gospel Music Hall of Fame aufgenommen. Nun ist ihre neuste CD erschienen: Take The High Road. Produziert wurde sie von Jamey Johnson und ist der Versuch, Gospel und Country zu verschmelzen und es ist die erste CD dieser Art in der siebzigjährigen Geschichte der Gruppe.

Unterstützt werden sie dabei von erstklassigen Studiomusikern aus Nashville. In sechs Titeln spielen Country Stars mit: Willie Nelson, Lee An Womack, Vince Gill, Jamey Johnson selbst und Hank Williams Jr. Schliesslich mischten auch die Oak Rich Boys mit, ein 1940 gegründetes Quartett aus Tennessee  und eine Art weisses Pendant zu den Blind Boys. Im Gegensatz zu diesen begannen die Oak Rich Boys mit Gospel, formten sich aber ab etwa 1964 zu einer Countrygruppe um. Heraus gekommen ist ein Album mit durchwegs hörenswerten Songs.

Traditionell wurde in den Anfängen zwischen Gottesmusik (Gospel) und Teufelsmusik (Blues, Boogie) unterschieden und es stand frommen schwarzen Menschen gut an, keine Teufelsmusik zu konsumieren. Manche Bluesmusiker, vor allem der ersten Generation, haben davon erzählt und viele haben damit überhaupt erst Kontakt zur Musik gefunden. Erst Ray Charles und James Brown haben es gewagt, Elemente der Gospelmusik in den Blues einfliessen zu lassen.

Nun kann man über Gospel denken was man will, oft sind die Lieder und der Vortrag ins enge Korsett der Tradition gepresst. Das gleiche gilt ein Stück weit für die Country Musik. Songs klingen dadurch gerne ähnlich. Das gilt hier auch für drei Titel: Have Thine Own Way Lord, Lead Me Home und The Last Mile of the Way sind gemütliche Schunkellieder, wie man sie erwartet. Die anderen Songs jedoch sind frisch gebürstet und teilweise funky, wie zum Beispiel Jesus, Hold My Hand. Mit einem rockigen I Saw the Light erweist Hank Williams seinem Vater Referenz, der diesen Song geschrieben hat. Beeindruckend demonstriert der Chor hier seine Stimmgewalt. Lee Ann Womack ist in nur einem Song zu hören: Danny Flowers (Tulsa Time) I Was a Burden.

Alles in allem eine CD, die Gospelfreunden sowieso gefallen wird, die aber auch Potenzial hat, neue Freunde des Genres zu gewinnen. Der Spagat zwischen Gospel und Country ist gelungen. Die Musik klingt frisch, ohne dass die Spiritualität des Gospels verloren gegangen ist.

Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, kann in diesem ">Youtube Video etwas reinschnuppern.

Blind Boys of Alabama - Take the High Road (2011)

1. Take the High Road (feat. The Oak Ridge Boys) 3:48
2. Jesus, Hold My Hand 4:30
3. Have Thine Own Way, Lord (feat. Jamey Johnson) 3:57
4. I Was a Burden (feat. Lee Ann Womack) 4:47
5. Can You Give Me a Drink? (feat. Vince Gill) 4:26
6. Family Bible (feat. Willie Nelson) 3:46
7. Jesus Built a Bridge to Heaven 3:53
8. I Know a Place 4:47
9. Why Don't You Live So God Can Use You 3:50
10. Lead Me Home 4:56
11. Stand by Me 3:32
12. I Saw the Light (feat.
Hank Williams, Jr.) 3:18
13. The Last Mile of the Way 4:26

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

MichaelVanMerwykFightTheDarknessCDCover
Comments0
Reduced to the max

Fight The Darkness heisst Michael van Merwyks erstes Soloalbum. Es sei «die Antwort auf die…

TimLothar
Comments0
Feinster Blues aus Dänemark

Der dänische Gitarrist, Sänger und Komponist Tim Lothar hat 2014 den German Blues Award

GProjectBluesBandDiversifiedCDCover
Comments0
Schnellzug Chicago – Texas

Was passiert, wenn man einen Texas-Style Gitarristen und einen Chicago-Style Pianisten in…

BadTemperJoe SolitaryMind CDCover
Comments0

Musik von Hand gemacht

Die Deutsche Sprache verdankt das inzwischen etwas angestaubte Wort «Liedermacher» angeblich…

BluesCaravan2016CD DVDCDCover
Comments0
Sampler für aktuelle Blues-Frauenstimmen

Die 2016er Ausgabe des Blues Caravan wurde bestritten von drei Frauen mit…

MikeZitoMakeBluesNotWarCDCover
Comments0
Journeyman zurück bei sich

Der äusserst umtriebige Gitarrist und Sänger Mike Zito hat sein dreizehntes Album…

ThornjoernRisagerChangeMyGameCDCover
Comments0
Dem Konzept treu geblieben

Ein weiteres gutes Album legt der dänische Bandleader mit Change My Game vor, professionell…

BluesRocketMenLiftedCDCover
Comments0
Beam Me Up Scotty

Pete Borel, János Szenogrady alias Grady Lee und Imad Barnieh kennen wir von ihren eigenen…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: