Richard Koechli: Dem Blues auf der Spur
Basler Veranstaltungskalender
Groove Now
Jazz 'n' More
10. Vully Blues Festival
10. Vully Blues Festival
Hart und Kernig

Vier Jungs aus dem Unterwallis, die Rockmusik spielen, in deren Kern sich der Blues aber noch blicken lässt, das ist das Selbstverständnis von The Blues Mystery. Auf ihrer Website schreiben sie selbst, dass sie für jene spiele, die bei einer Aufzählung von Bluesbands AC/DC nicht vergessen. Wir haben die Band auf dieser Seite bereits kurz vorgestellt, nun liegt nach ersten Demotapes ihr erster Longplayer vor: 10 Songs, hart kompromisslos, sehr rockig. Und dabei jede Menge dieser seit Chris von Rohr so gesuchten Ingredienz guter Musik: Dräck.

Die Blues Mystery, eine «welsche» Bluesband aus Flanthey im Unterwallis, spielten Hardrock, der Vergleich zu AC/DC bietet sich in der Tat an. Die Neue CD enthält alles Eigenkompositionen. Dabei sind die Titel ähnlich, ein Solider Schlagzeuggroove, ein fetter Bass daneben, der die CD auch eröffnet, und dazu Männergesang in bester Rocktradition und zwei cremig verzerrte Gitarren. Und los geht die Suche nach dem Groove, den The Blues Mystery wirklich gut überzeugend haben. Selbst der Slow Blues Titel My First Love ist volles Rohr gespielt. Da lauern die Gitarren nur drauf, voll loslegen zu können, bleiben aber dann doch verhalten und erhalten den Spannungsbogen aufrecht. Dieses Stück ist mit 6:45 das längste der CD. Black Mind with an Angel Heart weicht vom sonst konsequent durchgehaltenen Stil etwas ab, indem es ein Titel ist, der mehr nach Southern Rock klingt als nach dem kernigen Rock, den sie Band sonst pflegt.

Alles in allem ein gutes Album, aber wenn der bluesige Kern nur noch im Shuffle-Beat besteht, fällt es schwer, die Musik als Blues zu bezeichnen. Harmonisch ist dies Rockmusik, fadengerade und klar, und das spielt die Band auch in gut eingespielter Manier. Hörproben zu allen Titeln gibt es auf der Website, wo man auch die einzelnen Songs oder das ganze Album als Download kriegen kann.

 
The Blues Mystery (2012)
Willy Matt: Gesang, Gitarre
Irénée Pralong: Gitarren
Walter K.: Bass, Gesang, Harmonika
Gege: Schlagzeug, Gesang
1.     Nothing to Hide
2.     Let Me Smoke My Cigar in Piece
3.     My Friend’s Child
4.     Ain’t Nobody Home
5.     Back to The Dirty Town
6.     I Got No Pain
7.     My First Love
8.     Business Blues
9.     Black Mind with an Angel Heart
10.The Blues Mystery Version 2
 
 

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Kürzlich angehört

GreggAllmanSouthernBloodCDCover
Comments0
Greggs Goodbye

Gregg Allman hat sein letztes Sololabum veröffentlicht, nach seinem Tod am 27. Mai  ist nun Southern…

TajMahalKebMoTajMoCDCover
Comments0
Das Ganze noch besser als die Teile

Im Blues sind Kooperationen und Gastauftritte bei Live-Konzerten oder…

JimmyDawkinsWestSideChicagoBluesDVDONstage
Comments0
Tiefer Einblick in den West Side Blues

Blues ist Leiden, Blues muss weh tun! Mehr als andere Bluesmen stand Jimmy…

ThreeHoursPastMidnightYouCanStayCDCover
Comments0
 Attraktiver Erstling

Gerne wird die Qualität einer Bluesband daran gemessen, ob sie eigene Songs im Repertoire hat,…

Facebook Button

Diese Auszeichnungen haben wir erhalten:

SwissBluesAward2014 winner 150x160px

GermanBluesAward 2015 bluensnews.ch

 

 

bluesnews ist Mitglied dieser Organisationen: